Muslime sollen wieder die Al-Aksa-Moschee aufsuchen, sagt der Jerusalemer Großmufti Hussein

Muslime sollen wieder die Al-Aksa-Moschee aufsuchen, sagt der Jerusalemer Großmufti Hussein

Großmufti von Jerusalem erklärt Tempelberg-Boykott für beendet

Muslime sollen wieder den Tempelberg betreten. Religiöse und politische Autoritäten verkündeten das Ende des Boykotts nach dem vollständigen Abbau der erweiterten Sicherheitsmaßnahmen durch Israel.

JERUSALEM (inn) – Der Großmufti von Jerusalem Mohammed Hussein hat den Boykott des Tempelbergs am Donnerstag für beendet erklärt. „Die Dinge sind wieder so, wie sie waren, also werden wir in der Al-Aksa(-Moschee) beten.“ Als Zeitpunkt für das Ende gab er Donnerstag 16 Uhr Ortszeit an. Ab dann sollen Muslime das Areal wieder betreten. Zuvor hatte Israel die verschärften Sicherheitskontrollen vollständig zurückgenommen.

Auch der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) Mahmud Abbas rief dazu auf, wieder in der Al-Aksa-Moschee zu beten. Muslimische Behörden in Jerusalem forderten die Gläubigen ebenfalls auf, am Freitag die Stätte aufzusuchen. Das berichtet die Onlinezeitung „Times of Israel“.

Polizeichef warnt vor Provokationen

Noch am Mittwoch hatten palästinensische Kräfte, darunter die Fatah-Partei von Abbas, zu „Wutmärschen“ aufgerufen. Am Abend telefonierte Abbas mit Jordaniens König Abdullah II. Die beiden Politiker verständigten sich laut der jordanischen Nachrichtenagentur „Petra“, die spannungsvolle Lage rund um den Tempelberg müsse dringend beruhigt werden. Es sei wichtig, weiterhin zusammenzuarbeiten und sicherzustellen, „dass der historische und legale Status der Heiligen Moschee respektiert wird“.

Die für die Verwaltung des Tempelbergs zuständige jordanische Behörde Wakf hatte der israelischen Polizei am Mittwoch eine Liste mit Anforderungen für das Ende des Boykotts überreicht. Dabei ging es unter anderem um die Entfernung von Überwachungskameras und Metallgeländern sowie die Wiederöffnung von fünf Zugängen zu dem Areal. Die umstrittenen Metalldetektoren hatte Israel bereits am Dienstag entfernt. „Die Polizei ist zu den Sicherheitsmaßnahmen zurückgekehrt, wie sie vor dem Anschlag (am Tempelberg) waren“, gab die Polizei am Donnerstag bekannt.

Zugleich warnte der Polizeichef von Jerusalem Joram Halevi die Muslime vor weiteren Provokationen. „Wenn sie morgen (zum Freitagsgebet) die Ordnung stören, wird es Verletzte geben. Stellt uns nicht auf die Probe. Wir können mit aller Härte vorgehen“, sagte Halevi laut dem Nachrichtenportal „Arutz Scheva“.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus