In den vergangenen Tagen hatte Israel den Zugang zu den religiösen Stätten auf dem Tempelberg strenger kontrolliert als üblich

In den vergangenen Tagen hatte Israel den Zugang zu den religiösen Stätten auf dem Tempelberg strenger kontrolliert als üblich

Metalldetektoren am Tempelberg entfernt

Das israelische Sicherheitskabinett hat entschieden, die verschärften Kontrollen am Tempelberg zurückzunehmen. Um den Spannungen beizukommen, flog US-Sonderberater Greenblatt nach Israel.

JERUSALEM (inn) – Israel hat die umstrittenen Metalldetektoren sowie fortschrittliche Überwachungskameras am Tempelberg in der Nacht zum Dienstag abgebaut. Dafür sollen andere Kontrollvorrichtungen installiert werden. Das gab das Sicherheitskabinett am Montagabend bekannt.

Die Umsetzung dieses Sicherheitsplans werde sechs Monate andauern, heißt es in einer Mitteilung des Büros des Premierministers Benjamin Netanjahu. Bis dahin werde die Polizei mit einem verstärkten Aufgebot das Areal überwachen. Die Kosten für die Maßnahmen belaufen sich nach Regierungsangaben auf umgerechnet etwa 24 Millionen Euro.

Am Dienstag teilte die islamische Aufsichtsbehörde Wakf mit, den Boykott des Tempelbergs zunächst beizubehalten. Das berichtet die Onlinezeitung „Times of Israel“. Erst nach einer Prüfung der Sicherheitsmaßnahmen will die jordanische Behörde entscheiden, ob Muslime den Tempelberg wieder betreten sollen. Dabei erklärte sie auch, fortschrittliche Überwachungskameras als Ersatz für Metalldektoren nicht zu akzeptieren. Den Kameras ist es möglich, unter Kleidung versteckte Waffen zu erkennen.

Sonderberater fliegt ein

Israel hatte die Metalldetektoren für Muslime nach einem tödlichen Anschlag am Tempelberg auf israelische Sicherheitskräfte installiert. Für Nichtmuslime ist der Aufgang bereits seit Jahren mit Detektoren ausgestattet. Die Sicherheitsschleusen empfanden viele Muslime als Provokation. Es kam zu Unruhen und Gewalt. Bei Zusammenstößen mit Sicherheitskräfte wurden fünf Palästinenser getötet. Ein Palästinenser ermordete drei Mitglieder einer Siedlerfamilie in Halamisch.

Aufgrund der Spannungen war der amerikanische Sonderberater Jason Greenblatt am Montag nach Israel geflogen. Bei einem Treffen mit dem israelischen Premier Netanjahu und dem amerikanischen Botschafter David Friedman besprach er auch die aktuellen Spannungen mit Jordanien nach einem Sicherheitsvorfall in der israelischen Botschaft. Netanjahu telefonierte zudem mit dem jordanischen König Abdullah II.

Zu den Spannungen äußerte sich auch der UN-Sonderkoordinator für den Nahost-Friedensprozess, Nickolay Mladenov. In einem Bericht an den UN-Sicherheitsrat forderte er am Montag in New York die Beilegung der Krise bis zum nächsten Freitag. Er mahnte „alle Seiten“ zur Zurückhaltung. Am heutigenDienstag wird sich der UN-Sicherheitsrat vor der Offenen Debatte nochmals mit den Spannungen in Jerusalem befassen.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus