In der jüdischen Ortschaft Halamisch in Samaria hat ein palästinensischer Jugendlicher drei Israelis bei einem Schabbatessen erstochen

In der jüdischen Ortschaft Halamisch in Samaria hat ein palästinensischer Jugendlicher drei Israelis bei einem Schabbatessen erstochen

Palästinenser ermordet drei Israelis

Offenbar aus Rache für die Metalldetektoren am Tempelberg hat ein Palästinenser drei Israelis während einer Schabbatfeier erstochen. Zuvor waren bei Protesten gegen die neuen Sicherheitsmaßnahmen in Jerusalem drei Palästinenser ums Leben gekommen.

JERUSALEM (inn) – Ein Palästinenser ist am Freitagabend in ein Haus in der Siedlung Halamisch nordwestlich von Ramallah eingedrungen und hat dort drei Israelis erstochen. Die jüdische Familie hatte sich zum Zeitpunkt des Anschlags zu einem Festessen versammelt, um neben dem Schabbat die Geburt eines Enkelsohnes zu feiern.

Bei dem Attentäter handelt es sich um den 19-jährigen Omar al-Abed aus der benachbarten Ortschaft Kobar. Ihm war es gelungen, unbemerkt in die Siedlung und in das Haus einzudringen. Dort stach er auf mehrere Israelis ein und ermordete den Hausbesitzer, dessen Sohn und eine Tochter. Die 68-jährige Ehefrau wurde bei dem Angriff schwer verletzt.

Die Schwiegertochter konnte sich mit fünf Kindern in ein anderes Zimmer retten. Von dort aus rief sie Nachbarn um Hilfe und alarmierte die Polizei. Wie die Tageszeitung „Yediot Aharonot“ berichtet, setzte ein Nachbar den Terroristen außer Gefecht, indem er durch ein Fenster im Haus auf ihn schoss. Dies habe weitere Todesopfer verhindert. Der Terrorist wurde mittelschwer verletzt und in ein Krankenhaus nach Petah Tikva gebracht.

Lieberman ordnet Hauszerstörung an

Am Samstagmorgen besuchten Israels Generalstabschef Gadi Eisenkot und Verteidigungsminister Avigdor Lieberman Halamisch. Lieberman ordnete verstärkte Militärpräsenz in der Umgebung an. Er forderte den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmud Abbas, auf, „das Massaker, das vergangene Nacht an einer unschuldigen Familie begangen wurde, die niemanden bedroht hat“, zu verurteilten. Zudem ordnete Lieberman die Zerstörung des Hauses von Al-Abeds Familie an – eine Maßnahme, mit der Israel versucht, potentielle Terroristen abzuschrecken. Ein 21-jähriger Bruder des Terroristen wurde festgenommen. Er wird verdächtigt, bei dem Anschlag geholfen zu haben.

Wie die Polizei mitteilte, wurde die Tat offenbar nicht im Auftrag einer Terrorgruppe begangen. Allerdings sympathisiere die Familie Al-Abed mit der radikal-islamischen Hamas. Die Terrorgruppe begrüßte „den heldenhaften Anschlag“, der auf Israels Verletzung der palästinensischen Rechte auf Jerusalem und die Al-Aksa-Moschee folge.

Rache für Sicherheitsmaßnahmen am Tempelberg

Ersten Angaben zufolge verübte Al-Abed den Anschlag als Reaktion auf die neuen Sicherheitsmaßnahmen am Jerusalemer Tempelberg, die Israel nach einem Terrorangriff verordnet hat. Tausende Araber protestierten in den vergangenen Tagen vor allem gegen die Metalldetektoren, die Muslime nun passieren müssen, wenn sie auf den Tempelberg möchten. Bei Massenprotesten vor dem Freitagsgebet war es zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Muslimen gekommen. Dabei wurde drei Palästinenser getötet. Die palästinensische Nachrichtenagentur „Ma'an“ spricht von rund 390 Palästinensern, die verletzt wurden.

Erklärung auf Facebook

Vor der Ermordung der Israelis hinterließ Omar al-Abed auf seiner Facebook-Seite eine Art Testament. „Ich habe das Leben geliebt, und liebte es, Menschen zum Lächeln zu bringen. Aber was ist das für ein Leben? Sie töten unsere Frauen und junge Menschen, beschmutzen den Boden von Al-Aksa, während wir schlafen“, schrieb der 19-Jährige. In den darauffolgenden Worten rief er zum Krieg für Allah auf. Weiter heißt es in dem Eintrag: „Ich habe nur ein Messer, und das wird auf die Rufe von Al-Aksa reagieren. […] Die Söhne von Affen und Schweinen öffnen die Tore von Al-Aksa nicht.“ Danach kündigte der Palästinenser an, dass er „in den Himmel geht“.

UN-Chef verurteilt Anschlag

UN-Generalsekretär Antonio Guterres verurteilte den Terroranschlag in Halamisch. Er äußerte zudem sein „tiefes Bedauern“ über den Tod der drei Palästinenser bei den Protesten in Jerusalem. Der UN-Chef forderte politische und religiöse Führer auf, dabei zu helfen, die angespannte Lage zu entschärfen. Israels UN-Botschafter Danny Danon rief den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen auf, den Anschlag auf die jüdische Familie zu verurteilen. „Die hasserfüllte Hetze und die Verherrlichung der Gewalt durch die Palästinensische Autonomiebehörde hat zur Ermordung unschuldiger Israelis geführt, die in ihrem Haus erstochen wurden“, sagte Danon laut der Onlinezeitung „Times of Israel“.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus