In der Stadt Hebron hatten die Soldaten den seit mehreren Monaten gesuchten Palästinenser festgenommen

In der Stadt Hebron hatten die Soldaten den seit mehreren Monaten gesuchten Palästinenser festgenommen

Soldaten zu Gefängnisstrafe verurteilt

Weil sie einen festgenommenen Palästinenser geschlagen und erniedrigt haben, müssen drei Soldaten für sechs Wochen ins Gefängnis. Sie wurden zudem degradiert.

HEBRON (inn) – Ein Militärgericht hat am Mittwoch drei israelische Soldaten zu 42 Tagen Haft verurteilt. Sie wurden für schuldig befunden, exzessive Gewalt gegen einen gefesselten Palästinenser ausgeübt zu haben. Die Angeklagten waren geständig.

Wie die Onlinezeitung „Times of Israel“ berichtet, hatten die Soldaten im vergangenen Oktober in Hebron einen gesuchten Palästinenser verhaftet. Dieser hatte Widerstand geleistet und den Kommandeur angegriffen.

Die Soldaten führten den Gefangenen in einem Armeefahrzeug ab. Dort hätten sie ihn auch dann noch geschlagen, beleidigt und erniedrigt, als er bereits unter ihrer Kontrolle war. Der Kommandeur sagte bei Gericht aus, seine Untergebenen hätten auch dann nicht damit aufgehört, als er es ihnen befohlen habe.

Die Soldaten wurden zudem zum Korporal degradiert. Die Verurteilung führt nicht zu einer eingetragenen Vorstrafe.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus