Der Vorsitzende des Regionalrats für das Jordantal, David Elhajani (l.), feiert mit Premierminister Netanjahu und Kabinettssekretär Zachi Braverman (r.) die Legalisierung des Siedlungsaußenpostens Mevo'ot Jericho

Der Vorsitzende des Regionalrats für das Jordantal, David Elhajani (l.), feiert mit Premierminister Netanjahu und Kabinettssekretär Zachi Braverman (r.) die Legalisierung des Siedlungsaußenpostens Mevo'ot Jericho

Israels Minister tagen im Jordantal

Premier Netanjahu verstärkt seine Wahlkampfansage, das Jordantal zu annektieren und tagt mit dem Kabinett vor Ort. Dort erkennt die Regierung nachträglich einen illegalen Siedlungsaußenposten an.

JERUSALEM (inn) – Das israelische Kabinett hat am Sonntag seine letzte Sitzung vor den Parlamentswahlen symbolisch im Jordantal abgehalten. Dort verlieh es dem illegalen israelischen Außenposten Mevo'ot Jericho den Status einer legalen Siedlung.

Die Ansiedlung wurde bereits 1999 als landwirtschaftliche Farm gegründet – auf Land, das Israel als staatlich betrachtet. Allerdings war keine Baugenehmgigung erteilt worden. Heute wohnen in dem Ort nördlich der Stadt Jericho etwa 300 Israelis.

Israels Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit hatte zuvor seinen Widerspruch zu der Legalisierung zurückgenommen. Ursprünglich hatte er Israels Premierminister Benjamin Netanjahu vorgeworfen, die Kabinettssitzung zu benutzen, um seine persönliche Wahlagenda voranzubringen. Wie die Tageszeitung „Jerusalem Post“ berichtet, hätten ihn neue Informationen zum Friedensplan von US-Präsident Donald Trump zu der Umstimmung bewogen.

Autonomiebehörde kündigt Protesttagung im Jordantal an

Die wöchentlichen Kabinettssitzungen finden normalerweise in Jerusalem statt. Israels Premierminister Netanjahu hatte vor Kurzem angekündigt, er würde nach einem Wahlsieg das Jordantal annektieren. Symbolisch versammelten sich die Minister daher in der israelischen Ortschaft Petza'el im Westjordanland. Aus Protest gegen diese Sitzung im Jordantal tagte das palästinensische Kabinett am Montagnachmittag ebenfalls dort und nicht in Ramallah.

Premier Mohammed Schtaje erklärte bei der Sitzung in der Ortschaft Fasajel, die Regierung treffe sich hier, „um unter unserer Bevölkerung präsent zu sein“. Das Jordantal und die nördliche Gegend um das Tote Meer gehörten den Palästinensern. Israelische Gespräche über eine Annexion seien daher „null und nichtig“, betonte Schtaje. Er kündigte an, die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) werde Israel in internationalen Einrichtungen dafür verfolgen, dass es palästinensisches Land im Jordantal nutze. Israel habe seit der Besatzung 1967 mehr als eine Million Palmen auf dem Gebiet gepflanzt.

Netanjahus Wahlkampfansage zum Jordantal hatte international harsche Kritik ausgelöst. Der Oman wiederholte am Sonntag seine Ablehnung der Annexion. Aus dem Außenministerium hieß es, die Regierung in Muskat unterstütze die Palästinenser „in all ihren Bemühungen, einen unabhängigen palästinensischen Staat mit Ostjerusalem als Hauptstadt“ zu gründen.

Israel betrachtet das Jordantal als unverzichtbaren Puffer an seiner Grenze zu Jordanien. Die Palästinenser beanspruchen den fruchtbaren Landstrich für einen künftigen Staat.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.