Gilt als möglicher Nachfolger von PA-Präsident Mahmud Abbas: Dschibril Radschub (Archivbild)

Gilt als möglicher Nachfolger von PA-Präsident Mahmud Abbas: Dschibril Radschub (Archivbild)

PA-Politiker Radschub wirft Israel „Holocaust“ an Palästinensern vor

Ein hochrangiger Fatah-Funktionär und möglicher Abbas-Nachfolger vergleicht Netanjahu mit „Mussolini und Hitler“. In einem „zweiten Holocaust“ schlachte Israel Palästinenser ab. Derartige Hetze stellt in der Palästinensischen Automiebehörde keine Seltenheit dar.

RAMALLAH (inn) – Der palästinensische Politiker Dschibril Radschub hat sich mit Nazi-Vergleichen über den jüdischen Staat und dessen Regierung ausgelassen. Radschub ist Generalsekretär des Fatah-Zentralkomitees. Die Fatah ist die regierende Partei in den palästinensischen Autonomiegebieten. Radschub ist auch Vorsitzender des Palästinensischen Olympischen Komitees und Präsident des Palästinensischen Fußballverbandes. Er gilt als möglicher Nachfolger von Präsident Mahmud Abbas.

In einem Video, das Radschub am 20. Januar auf seine Facebook-Seite stellte, nennt er den israelischen Premier Benjamin Netanjahu „das hässliche Gesicht von Mussolini und Hitler“. Zudem behauptet er, die Israelis würden die Begebenheit des Holocausts „ausnutzen“. Was sie mit den Palästinensern machten, sei „ein zweiter Holocaust“: „Wir sind 14 Millionen Menschen, die eliminiert und ausgelöscht werden – geografisch, historisch, menschlich, religiös und kulturell.“

Die Palästinenser würden „abgeschlachtet“. „Natürlich können die Besatzer im 21. Jahrhundert nicht das gleiche tun wie in den 1940er Jahren. Aber was macht das für einen Unterschied? Sie sind die Kriminellen, sie sind die Mörder. Sie tun mit den Palästinensern das, was mit ihnen gemacht wurde.“ Die Medienbeobachtungsstelle „Palestinian Media Watch“ übersetzte das Video ins Englische.

Keine Ausnahme

Den jüdischen Staat durch Nazi-Analogien zu dämonisieren, ist von Seiten der Palästinensischen Autonomiebehörde und ihrer Medienkanäle keine ungewöhnliche Rhetorik. Auch Radschub bemühte sie bereits mehrfach. So sagte er im Oktober 2020, im Vergleich zu Netanjahu sei Mussolini „ein Kindergarten“ gewesen. Ein Jahr zuvor bezeichnete er Goebbels und Mussolini als „geistige Väter“ des israelischen Premiers.

In Wirklichkeit ist es die palästinensische nationale Bewegung, die eine Geschichte der Zusammenarbeit mit Nationalsozialisten aufweist. Der Großmufti von Jerusalem, Mohammed Amin al-Husseini, führte das Streben der Palästinenser nach einem eigenen Staat seinerzeit an. Er war ein enger Partner des nationalsozialistischen Diktators Adolf Hitler und unterstützte den Holocaust. Die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) verehrt Al-Husseini bis heute als Helden. Der spätere Führer der PLO, Jasser Arafat, war Al-Husseinis Privatsekretär. Arafat wiederum machte Dschibril Radschub zu seinem Sicherheitsberater.

Von: tk