Wegen des Streits um die Gehälter in Gaza brodelt es in der Fatah

Wegen des Streits um die Gehälter in Gaza brodelt es in der Fatah

Fatah-Aktivisten in Gaza protestieren gegen Autonomiebehörde

In der Fatah gibt es neue Spannungen wegen der Gehälter für die Beamten im Gazastreifen, wo die Hamas herrscht. Ein Rivale von Präsident Abbas könnte davon profitieren.

GAZA / RAMALLAH (inn) – Angestellte der Fatah im Gazastreifen sind verärgert wegen Äußerungen des palästinensischen Ministers für soziale Entwicklung, Ahmed Madschdalani. Dieser hat angemerkt, dass sie in den vergangenen 13 Jahren Gehälter bekommen hätten, ohne zu arbeiten. Grund für die Situation ist die Machtübernahme der radikal-islamischen Hamas in dem Küstengebiet im Juni 2007.

Damals forderte die Fatah ihre Beamten auf, zu Hause zu bleiben und nicht für die Hamas zu arbeiten – mit Lohnfortzahlung. Wer der Anweisung nicht nachkam, bekam als Strafe kein Gehalt mehr. Nun sei es umgekehrt, beklagen Aktivisten der Fatah und sprechen von „Diskriminierung“. Denn Madschdalani fordert, dass die Gehälter der „müßigen“ Beamten gekürzt werden.

„2017 hat die palästinensische Regierung unsere Gehälter um 25 Prozent gekürzt“, beschwerte sich ein Aktivist, Ma’mun al-Madhun, laut einem Bericht der Zeitung „Jerusalem Post“ vom Sonntag. „Zwei Jahre später hat sie unsere Gehälter um 50 Prozent gekürzt. Am Anfang wurden wir aufgefordert, nicht mit der Hamas-Regierung zusammenzuarbeiten und zu Hause zu bleiben. Wer nicht gehorchte, verlor sein Gehalt. Jetzt werden selbst diejenigen bestraft, die sich daran gehalten haben.“

Rücktrittsforderung gegen Madschdalani

Eine Online-Kampagne mit dem Motto „Beendet die Diskriminierung“ richtet sich gegen die Regierung der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) und deren Präsidenten Mahmud Abbas. Die Aktivisten werfen ihnen vor, ihren Pflichten gegenüber den Beamten in Gaza nicht nachzukommen. Dadurch werde die Spaltung zwischen Westjordanland und Gazastreifen vertieft.

Die israelische Zeitung zitiert den Aktivisten Issa Mahmud: „Präsident Abbas hat seine Fatah-Anhänger im Gazastreifen im Stich gelassen. Wenn er sich nicht für den Gazastreifen interessiert, sollte er das sagen und unsere palästinensische Staatsbürgerschaft widerrufen.“

Fatah-Politiker Madschdalani hingegen begründete die Kürzung oder Einstellung der Gehaltszahlungen damit, dass viele Beamte entweder Gaza verlassen oder eine andere Arbeit begonnen hätten. Doch Fatah-Angestellte nannten seine Äußerungen „rassistisch und offensiv“. Sie forderten Abbas und Premier Mohammed Schtaje auf, ihn zu entlassen. Madschdalani ist Mitglied im Exekutivkomitee der „Palästinensischen Befreiungsorganisation“ (PLO).

Ein ranghoher Fatah-Vertreter indes äußerte gegenüber der „Jerusalem Post“ die Vermutung, der Zwist spiele seinem Erzrivalen Mohammed Dahlan in die Hände. Dieser lebt seit 2011 in den Vereinigten Arabischen Emiraten. „Dahlan hat schon viele Unterstützer, die im Gazastreifen auf seinem Gehaltszettel stehen“, erläuterte der Beamte seine Einschätzung. „Jetzt werden Tausende aufgebrachte Fatah-Mitglieder, die sich von Abbas verraten fühlen, sich dem Pro-Dahlan-Lager anschließen. Andere könnten sich eine Arbeit bei der Hamas suchen.“

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus