Als die Zeiten noch anders waren, trafen sich Vertreter der arabischen Staaten vor Ort wie hier Kairo (Archivbild)

Als die Zeiten noch anders waren, trafen sich Vertreter der arabischen Staaten vor Ort wie hier Kairo (Archivbild)

Arabische Liga verurteilt nicht die Normalisierung mit Israel

Zu einer Verurteilung der Normalisierung mit Israel kommt es bei der Arabischen Liga nicht. US-Regierungsberater Kushner warnt die Palästinenser indes vor einer Verschlimmerung ihrer Lage.

KAIRO (inn) – Die Arabische Liga hat am Mittwoch keine Resolution zum Friedensschluss zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten verabschiedet. Der palästinensische Außenminister Riad al-Maliki hatte die Staatenorganisation zuvor aufgefordert, das Abkommen zu verurteilen.

Die Außenminister arabischer Länder hätten bei der 154. Sitzung der Liga drei Stunden lang über dieses Thema diskutiert, berichteten Teilnehmer laut der Nachrichtenseite „Times of Israel“. Die virtuell gehaltene Debatte sei „ernsthaft und umfassend“ gewesen. „Aber sie führte nicht zu einer gemeinsamen Haltung zur Resolution, die die Palästinenser eingebracht haben“, sagte der Büroleiter der Liga, der Botschafter Hussam Saki.

Saki warf den Palästinensern eine absolute Haltung vor. Sie hätten nur eine Verurteilung akzeptiert oder gar keine Resolution. Es habe eine Reihe von Änderungsvorschlägen gegeben, die aus Sicht der Palästinenser jedoch unangemessen gewesen seien.

Kushner: Es liegt an den Palästinensern

Unterdessen rief der amerikanische Regierungsberater Jared Kushner die Palästinenser auf, sich auf den Nahostplan von US-Präsident Donald Trump einzulassen. Dieser sei der Versuch, die Zwei-Staaten-Lösung zu retten, sagte er in einem Journalistengespräch. Der Plan halte die Israelis auf, ihre Präsenz im Westjordanland auszuweiten.

Kushner merkte außerdem an, die US-Regierung werde den Palästinensern nicht nachjagen. Der Trump-Plan liege auf dem Tisch, und es sei an den Palästinensern, sich für Verhandlungen zu öffnen. „Wenn die Palästinenser das tun, worin sie sehr gut sind, nämlich Wege zu finden, sich auf keinen Deal einzulassen und die Opferkarte zu spielen, dann wird ihre Lage mit der Zeit schlimmer werden.“

Die am 13. August angekündigte Normalisierung zwischen Israel und den Emiraten soll am 15. September in Washington unterzeichnet werden. Ein norwegischer Abgeordneter hat Trump in diesem Zusammenhang für den Friedens-Nobelpreis vorgeschlagen.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus