Erwartet von der Arabischen Liga mehr Solidarität: Al-Maliki (Archivbild)

Erwartet von der Arabischen Liga mehr Solidarität: Al-Maliki (Archivbild)

Palästinensischer Außenminister kritisiert Arabische Liga

Die meisten arabischen Staaten zögern, das geplante Abkommen zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Israel zu verurteilen. Deshalb wirft ihnen der palästinensische Außenminister in einer Sitzung Mangel an Disziplin vor.

KAIRO (inn) – Der Außenminister der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Riad al-Maliki, hat die Arabische Liga am Mittwoch kritisiert. Bei einem Treffen der arabischen Außenminister in Kairo warf er ihnen vor, die Palästinenser nicht an erste Stelle zu setzen. Gleichzeitig forderte er eine Verurteilung des Normalisierungsabkommens zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Israel.

Wie die Onlinezeitung „Times of Israel“ berichtet, prangerte der Fatah-Politiker bei der Arabischen Liga einen Mangel an Disziplin an. „Diese Sitzung muss eine Entscheidung hervorbringen, dass dieser Schritt abgelehnt wird“, forderte er mit Bezug auf die Normalisierung. „Sonst werden wir wirken, als würden wir das absegnen oder uns damit verschwören oder versuchen, es zu vertuschen.“

Bereits zuvor hatte Al-Maliki gesagt, die Arabische Liga sei seiner Aufforderung nicht nachgekommen, wegen des geplanten Abkommens eine Dringlichkeitssitzung abzuhalten. „Worte können den Mangel an Befolgung und Umsetzung unserer Entscheidungen zu Palästina nicht ausdrücken.“ Es gebe keine Verpflichtung gegenüber früheren Beschlüssen und keinen Respekt ihnen gegenüber.

Von: eh