Bunker wie dieser in der Nähe des Gazastreifens sollen Menschen vor Geschossen schützen

Bunker wie dieser in der Nähe des Gazastreifens sollen Menschen vor Geschossen schützen

Rechnungsprüfer: Zu wenig effektive Schutzbunker

In zukünftigen Konflikten muss Israel mit massivem Raketenfeuer rechnen. Rechnungsprüfer Englman kritisiert, dass der Ausbau der Schutzbunker stockt. In seinem Jahresbericht notiert er aber auch positive Entwicklungen.

JERUSALEM (inn) – Im Falle von Angriffen stehen den Israelis zu wenige funktionierende Schutzbunker zur Verfügung. Das zeigt ein am Montag vorgestellter Bericht des israelischen Rechnungsprüfers Matanjahu Englman. Demnach bieten 2.494 von 12.601 öffentlichen Bunkern keinen adäquaten Schutz. Davon betroffen sind rund 30 Prozent der Israelis, insbesondere etwa 250.000 Einwohner in den nördlichen und südlichen Grenzregionen.

Sicherheitskreise erwarten, dass Terroristen in zukünftigen Konflikten rund 1.000 Geschosse pro Tag auf Israel abfeuern könnten. Die vom Iran unterstützte libanesische Terrormiliz Hisbollah hortet im Südlibanon nach Erkenntnissen der israelischen Armee mindestens 100.000 Raketen. Entsprechend fordert Englman, einen von der Regierung bereits genehmigten Plan zum Ausbau der Schutzbunker umzusetzen.

Viele Bunker renoviert

Der Bericht des Rechnungsprüfers kennt auch positive Entwicklungen. So seien die Bunker, die innerhalb von 20 Kilometern zur Nordgrenze stehen, größtenteils renoviert worden. Seit dem Jahr 2015 hätten sich auch die Warnsysteme verbessert. Regierungsbehörden seien zudem besser auf Evakuierungen vobereitet.

Kritisch merkt Englman jedoch an, dass die Pläne teilweise noch unvollständig seien. Dies gelte insbesondere für anfällige Ortschaften wie Sderot im Süden oder Kiriat Schmona im Norden. Zudem seien einige kritische Staatseinrichtungen nicht angemessen geschützt. Details zu diesem Aspekt wurden jedoch nicht veröffentlicht.

Das Verteidigungsministerium erklärte einige der Versäumnisse mit der politischen Entwicklung. Drei Wahlen hintereinander hätten dazu geführt, dass entsprechende Gesetze nicht vorangebracht werden konnten.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus