Wünscht sich einen neutralen Libanon: Patriarch Al-Rai

Wünscht sich einen neutralen Libanon: Patriarch Al-Rai

Maronitischer Patriarch für neutrale Haltung

Nach einem Treffen mit dem libanesischen Präsidenten Aun spricht spricht sich der maronitische Patriarch Al-Rai für Neutralität im innerarabischen Konflikt aus. Ein amerikanischer General warnt die Hisbollah vor einem Angriff auf Israel.

BEIRUT (inn) – Der Libanon muss in den Machtkämpfen der arabischen Welt eine neutrale Haltung einnehmen, um vor Hunger und Armut gerettet zu werden. Diese Ansicht äußerte am Mittwoch der Maronitische Patriarch Bechara Boutros al-Rai nach einem Treffen mit Präsident Michel Aun.

In Israels nördlichem Nachbarland gibt es seit Monaten Proteste wegen der wirtschaftlichen Probleme. Die akute Finanzkrise gilt als schlimmste Bedrohung seit dem Bürgerkrieg von 1975 bis 1990. Ausgelöst wurde sie unter anderem durch jahrzehntelange staatliche Korruption und Misswirtschaft.

Gegner der Hisbollah machen die Terrormiliz für die Krise verantwortlich. Denn deren Allianz mit dem Iran hat Golfstaaten, die einst den Libanon unterstützten, zu einer Abkehr davon bewegt. Damit fehlt dem Zedernstaat eine wichtige Finanzquelle, wie die Zeitung „Jerusalem Post“ anmerkt.

Der Patriarch indes hat in seinen beiden jüngsten Predigten Äußerungen gemacht, die als Kritik an Hisbollah und Aun gedeutet wurden. Am Mittwoch teilte er mit, die Bemerkungen seien missverstanden worden. Vor Journalisten betonte Al-Rai: „Wir werden von dem Zustand, in dem wir uns heute befinden – das wirtschaftliche Problem, Armut und Hunger –, nur durch Neutralität gerettet. Der Libanon sollte sich in der arabischen Welt nicht in „politische oder militärische Kämpfe oder Bündnisse“ begeben.

US-Kommandeur warnt Hisbollah

Ein ranghoher Kommandeur der US-Streitkräfte, Kenneth McKenzie, warnte derweil die Hisbollah vor einem Angriff auf Israel. Er befehligt das Zentralkommando der Vereinigten Staaten (CENTCOM) und befand sich diese Woche auf einer Nahostreise. Dabei besuchte er den Libanon, Saudi-Arabien, den Irak, Bahrain, Jordanien, Katar und Kuwait.

Während der Reise sagte er bei einer Lagebesprechung, die Hisbollah „bleibt ein Problem“. Sie habe eine wichtige Rolle im Libanon. McKenzie ergänzte: „Es wäre ein großer Fehler, wenn die Hisbollah versucht, Operationen gegen Israel durchzuführen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das zu einem guten Ende führt.“

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Zuverlässige, gut recherchierte Infos, unaufgeregt. Weitgehend so objektiv wie möglich. Mit einem Blick auf Politik und Bibel, auf gestern, heute und morgen. Genau das brauche ich, brauchen wir, wenn wir wenigstens etwas verstehen, mit reden und mit beten wollen angesichts der komplizierten Verhältnisse im Heiligen Land! Und deswegen werbe ich gerne bei den Menschen, die mit mir durchs Land reisen, für Homepage und Magazin von Israelnetz. Viel Erfolg, Gottes Segen und Shalom für die nächsten Jahrzehnte!“

Christoph Zehendner, Liedermacher

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.