Noch immer eine ungewohnte Ansicht: Eine Etihad-Maschine in Israel

Noch immer eine ungewohnte Ansicht: Eine Etihad-Maschine in Israel

Weitere Maschine aus den Emiraten in Israel gelandet

Erneut kommt ein Flugzeug aus den Vereinigten Arabischen Emiraten in Israel an. Wieder geht es um Hilfen für Palästinenser, wieder sagen diese, das sei nicht mit ihnen abgestimmt. Doch eine Sache ist dieses Mal anders.

TEL AVIV (inn) – Angesichts der Corona-Krise haben die Vereinigten Arabischen Emirate weitere medizinische Hilfsgüter für die Palästinenser nach Israel gebracht. Am Dienstagabend landete eine Maschine der Luftlinie Etihad aus Abu Dhabi auf dem Ben-Gurion-Flughafen bei Tel Aviv.

Ein erster derartiger Transportflug hatte vor zwei Wochen Aufmerksamkeit erregt. Damals war die Maschine allerdings noch ganz in weiß gehalten, ohne einen Hinweis auf ihre Herkunft. Dieses Mal ist das Logo von Etihad zu sehen, ebenso wie die Flagge der Vereinigten Arabischen Emirate.

Das israelische Außenministerium teilte mit, den Flug koordiniert zu haben. Generaldirektor Juval Rotem sagte, dies sei mit Stolz geschehen. Er ergänzte: „Wir hoffen, dass Etihad-Flüge, die hier landen, in Zukunft Touristen aus den Emiraten transportieren.“

Palästinenser: Keine Abstimmung

Die Palästinenser zeigten sich hingegen wenig begeistert. Der Premier der Autonomiebehörde, Mohammed Schtaje, sagte, Palästinenser würden Hilfen grundsätzlich annehmen, „solange das vollständig mit uns abgestimmt ist“. Die erste Lieferung hatten die Palästinenser aus diesem Grund abgelehnt. Die aktuelle soll nun zunächst nach Aschdod gehen, wie ein UN-Vertreter laut der Onlinezeitung „Times of Israel“ mitteilte. Dies deutet darauf hin, dass die Ausrüstung für den Gazastreifen bestimmt ist.

Die Palästinenser verfügen über keinen eigenen Flughafen. Ende der 1990er Jahre errichteten sie zwar im Gazastreifen den „Yasser Arafat International Airport“, doch zu Beginn zweiten „Intifada“ zerstörte ihn die israelische Luftwaffe. In den vergangenen Jahren machten Pläne von einem Flughafen im Jordantal die Runde, doch es blieb nur bei Ankündigungen. Für Flüge benutzen Palästinenser Flughäfen in Israel, Ägypten oder Jordanien.

Einen Sonde namens „Hoffnung“

Neben der mangelnden Koordination dürfte auch die tiefgehendere Bedeutung solcher Aktionen ein Kritikpunkt sein: Viele Beobachter sehen die Flüge als Zeichen der Annäherung zwischen Israel und der arabischen Welt. Ein anderes derartiges Zeichen ging erst am Dienstag von Israel aus: Der jüdische Staat wünschte den Emiraten Gelingen für ihr Mars-Projekt. Am 15. Juli wollen sie von Japan aus eine Sonde namens „Hoffnung“ zum roten Planeten schicken.

Der Versuch gilt als das erste arabische Unternehmen zur Erkundung von Planeten. Auf dem Twitter-Account @IsraelintheGulf hieß es seitens Israels: „Wir hoffen, dass dieser Schritt dazu beiträgt, die Zusammenarbeit zwischen allen Ländern dieser Region zu vertiefen.“

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus