Seltener Anblick: Eine Maschine aus den Vereinigten Arabischen Emiraten auf dem Ben-Gurion-Flughafen bei Tel Aviv

Seltener Anblick: Eine Maschine aus den Vereinigten Arabischen Emiraten auf dem Ben-Gurion-Flughafen bei Tel Aviv

Erstmals Flugzeug aus den Emiraten in Israel gelandet

Um Palästinensern Medizingüter zu liefern, landet erstmals ein Flugzeug aus den Vereinigten Arabischen Emiraten in Israel. Internationale Akteure bekunden ihren Dank, aus dem Iran kommt eine wütende Reaktion.

TEL AVIV (inn) – Erstmals in der Geschichte ist am Dienstag ein Flugzeug aus den Vereinigten Arabischen Emiraten in Israel gelandet. Die Maschine der Fluglinie Etihad war komplett in weiß gehalten, ohne einen Hinweis auf ihre Herkunft. An Bord waren 16 Tonnen medizinische Ausrüstung für die Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen. Die Hilfsgüter, darunter zehn Beatmungsgeräte, sind für den Kampf gegen das Coronavirus gedacht.

Das Flugzeug startete in Abu Dhabi und setzte um kurz nach 21 Uhr Ortszeit am Ben-Gurion-Flughafen bei Tel Aviv auf. Etihad bestätigte den Flug und gab an, dass keine Passagiere an Bord gewesen seien. Ein nicht namentlich genannter israelischer Regierungsvertreter sagte laut der Nachrichtenseite „Times of Israel“, der Flug sei mit Jerusalem koordiniert worden.

Wut und Dank

Der Transport fand im Rahmen des UN-Welternährungsprogramms statt. Der UN-Beauftragte für den Nahost-Friedensprozess, Nickolay Mladenov, dankte den VAE für deren Unterstützung. „Die VAE sind ein wichtiger Partner, dessen fortwährende Unterstützung für Frieden und für das palästinensische Volk in dieser kritischen Zeit sehr geschätzt wird.“

Der Führer des Iran, Ajatollah Ali Chamenei, sprach im Gegensatz dazu vom „größten Verrat in der Geschichte der arabischen Welt“. „Sie haben Palästina betrogen, indem sie Israel unterstützten“, schrieb er auf Twitter. „Werden die Einwohner dieser Staaten diesen Betrug ihrer Führer tolerieren?“

Die Hilfsaktion mit israelischer Beteiligung deuten Beobachter als ein weiteres Zeichen der Annäherung zwischen Israel und der arabischen Welt. Zu dieser Entwicklung gehören auch Überflug-Genehmigungen. So durfte im März 2018 erstmals eine Maschine der Air India Israel über Saudi-Arabien ansteuern.

Von: df

Mehr zu den Beziehungen zwischen Israel und der arabischen Welt lesen Sie im Israelnetz-Magazin 2/2019. Sie können die Zeitschrift kostenlos und unverbindlich bestellen unter der Telefonnummer 06441/5 66 77 00, via E-Mail an info@israelnetz.com oder online. Gerne können Sie auch mehrere Exemplare zum Weitergeben oder Auslegen anfordern.

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Aktuell, informativ und relevant versorgt Israelnetz seine Leserinnen und Leser mit kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Themen nun schon seit 20 Jahren. Damit bringt Israelnetz den jüdischen Staat den Menschen näher und vermittelt ein umfassendes Bild Israels. Mein Dank und meine allerbesten Wünsche für eine erfolgreiche Zukunft gehen an den Initiator, die Christliche Medieninitiative pro e.V. Eine vielfältige und glaubwürdige Berichterstattung ist für eine demokratische Gesellschaft bedeutsam.“

Uwe Becker, Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.