Plädiert für eine offene Anerkennung Israels: der stellvertretende dubaiische Polizeichef Tamim

Plädiert für eine offene Anerkennung Israels: der stellvertretende dubaiische Polizeichef Tamim

Früherer Polizeichef von Dubai: Sinnlos, Israel nicht anzuerkennen

Bei der Zusammenarbeit zwischen Israel und arabischen Ländern läuft vieles im Geheimen ab. Der stellvertretende Polizeichef von Dubai fordert die Staaten der Region nun auf, sich ehrlich zu machen und Israel anzuerkennen.

DUBAI (inn) – Die Golfstaaten sollten keinen Hehl daraus machen, dass sie Beziehungen mit Israel wollen. Das fordert der stellvertretende Polizeichef von Dubai, Dahi Chalfan Tamim. In mehreren Tweets äußerte er sich am Samstag zu dem Thema und schrieb unter anderem: „Die Wahrheit ist, dass es sinnlos ist, Israel nicht anzuerkennen.“

Tamim hatte sich bereits 2016 skeptisch zu einem möglichen Palästinenserstaat geäußert. Nun lobte der 68-Jährige Israel als Land, das „mit Forschung, Wissen, Wohlstand und starken Beziehungen zu allen Entwicklungsländern errichtet ist“. Weiter stellte Tamim die Frage: „Wer sind die Leute, die Israels Status nicht anerkennen? Was glauben sie, woher die Juden kommen? Aus Hawaii?“

Spekulation über Frieden

Tamim mutmaßt laut der Zeitung „Israel Hajom“, dass im Falle einer Anerkennung auch die Rolle Katars als Unterstützer der Terror-Organisation Hamas im Gazastreifen vorbei sein würde: „Alle arabischen Länder, die Vereinigten Arabischen Emirate und das saudische Königreich, akzeptieren Israel, wollen Frieden mit Israel machen. Wenn das geschieht, wird Katar nicht länger seine Kämpfer in dessen Gebiet schicken. Der Krieg wird vorbei sein.“

Tamims Heimatland Dubai pflegt keine Beziehungen zu Israel. Allerdings sind, wie bei den meisten Golfstaaten, Zeichen einer Annäherung zu erkennen. So beteiligt sich Israel an der wegen des Coronavirus inzwischen um ein Jahr verlegten Expo 2020. Im Jahr 2018 reiste der damalige Kommunikationsminister Ajub Kara zu einer Konferenz in das Land.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus