Grüßt die Muslime in Israel zum Ramadan-Ende mit einer Video-Botschaft: Israels Staatspräsident Rivlin

Grüßt die Muslime in Israel zum Ramadan-Ende mit einer Video-Botschaft: Israels Staatspräsident Rivlin

Israelische Politiker danken Muslimen für Zurückhaltung

Israelische Politiker loben die Muslime im Land für ihr Verhalten während des Fastenmonats Ramadan. Im Westjordanland erzwingen Palästinenser indes die Öffnung von Moscheen.

RAMALLAH (inn) – Israels Verteidigungsminister Benny Gantz hat den Muslimen im Land für ihre Zurückhaltung während des Fastenmonats Ramadan in der Corona-Krise gedankt. Es habe keine Massengebete gegeben. Die kollektive Verantwortung der muslimischen Bürger habe sich ausgezahlt, schrieb Gantz auf Arabisch bei dem Kurznachrichtendienst Twitter. Er wünschte allen Muslimen in Israel ein frohes Fest des Fastenbrechens.

Das dreitägige Fest, Eid al-Fitr, markiert das Ende des Fastenmonats Ramadan. Auch Israels Staatspräsident Reuven Rivlin grüßte die Muslime anlässlich der Feiertage. In einer Videobotschaft lobte er die arabisch-muslimischen Führer im Land, die zur Eindämmung des Virus und der Sorge um Gesundheit und Sicherheit aller Israelis beigetragen haben.

Der neue Außenminister Gabi Aschkenasi schloss sich den Gratulanten an. Er wünschte allen Muslimen in Israel und weltweit ein gesegnetes und friedliches Eid al-Fitr.

Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas äußerte in seiner Festansprache die Hoffnung, das kommende Jahr möge zur Gründung eines Palästinenserstaates mit Ostjerusalem als Hauptstadt führen.

Unterdessen sah sich die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) am Sonntag gezwungen, einige Beschränkungen anlässlich der Corona-Krise zurückzunehmen. In Teilen des Westjordanlandes hatten Palästinenser am Wochenende mitunter gewaltsam demonstriert und die Erlaubnis gefordert, zum Eid al-Fitr in den Moscheen beten zu dürfen. Das Gebet ist eine der wichtigsten religiösen Pflichten an dem Fest.

„Mini-Intifada“ gegen Corona-Beschränkungen

Die PA hatte in der vergangenen Woche angeordnet, Moscheen und die meisten Geschäfte während der Festtage geschlossen zu halten. Aufgrund der Proteste ließ die Behörde jedoch einige Moscheen in Hebron, Nablus, Tulkarm, Bethlehem und Dschenin für Gebete wieder öffnen. An anderen Orten waren die Gläubigen weiterhin angehalten, öffentliche Plätze oder Fußballstadien für das Gebet zu nutzen.

Im Flüchtlingslager Deheische bei Bethlehem brachen Demonstranten die Tür zu einer Moschee auf, um in dem Gebäude beten zu können. Ein Einwohner Hebrons, Abdullah Dschulani, sprach von einer „Mini-Intifada gegen die harten Beschränkungen durch die palästinensische Regierung“. „Die Menschen empfinden diese Maßnahmen als übertrieben. Wenn Menschen in Einkaufszentren gehen dürfen, warum können sie dann nicht in ihren Moscheen beten?“, fragte der Palästinenser.

Ein Verkäufer aus Bethlehem, Bilal al-Hadsch, begrüßte die Lockerungen nach den Protesten. Er sagte gegenüber der Zeitung „Jerusalem Post“: „Viele Geschäfte in der Stadt öffneten am Samstagabend trotz des Lockdowns. Die wirtschaftliche Lage hier ist sehr schlecht, denn Bethlehem war seit Beginn der Corona-Krise abgeriegelt.“

In Jerusalem blieb die Al-Aqsa-Moschee durch die islamische Behörde Waqf geschlossen. Die israelische Polizei löste eine illegale Demonstration gegen die Schließung auf.

Schtaje kündigt Ende der Einschränkungen an

Am Montag kündigte der palästinensische Premierminister Mohammed Schtaje an, die Beschränkungen im Westjordanland schrittweise aufzuheben. Dies sei möglich, da die Pandemie in den Gebieten relativ glimpflich verlaufe. So sollen öffentliche Verkehrsmittel wieder eingesetzt sowie Moscheen, Kirchen, Geschäfte, Parks, Restaurants und Cafés schrittweise geöffnet werden. Sollten die Infektionen jedoch wieder steigen, müssten die Einschränkungen erneut verhängt werden, warnte Schtaje laut der Nachrichtenagentur dpa.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Aktuell, informativ und relevant versorgt Israelnetz seine Leserinnen und Leser mit kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Themen nun schon seit 20 Jahren. Damit bringt Israelnetz den jüdischen Staat den Menschen näher und vermittelt ein umfassendes Bild Israels. Mein Dank und meine allerbesten Wünsche für eine erfolgreiche Zukunft gehen an den Initiator, die Christliche Medieninitiative pro e.V. Eine vielfältige und glaubwürdige Berichterstattung ist für eine demokratische Gesellschaft bedeutsam.“

Uwe Becker, Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.