Feier des Fastenbrechens: Zum "Eid al-Fitr" reichen Muslime üppige Mahlzeiten.

Feier des Fastenbrechens: Zum "Eid al-Fitr" reichen Muslime üppige Mahlzeiten.

Fastenbrechen – das „kleine Fest“

Das „Fest des Fastenbrechens“ markiert das Ende des Fastenmonats Ramadan. Muslime nutzen die Feiertage für Familienbesuche mit üppigen Mahlzeiten.

Streng genommen kennt der muslimische Kalender nur zwei Feste: Das „Eid al-Adha“ und das Fest „Eid al-Fitr“. Letzteres wird auch als „das kleine Fest“ bezeichnet. Es markiert das Ende der entbehrungsreichen Zeit des vorangegangenen Monats, des Ramadan. Das Wort bedeutet „Fest des Fastenbrechens“ und steht im Gegensatz zum bedeutendsten islamischen Fest, dem Opferfest oder „Eid al-Adha“, das während der Pilgerreise begangen wird.

In Israel, den palästinensischen Gebieten und vielen Teilen der islamischen Welt beginnt es am Sonntagabend. Das Fest wird am ersten Tag des Monats Schawaal begangen. Dieser fällt im Jahr 2017 auf den 25. Juni. Aufgrund der Sichtung der Mondsichel kann sich dieses Datum auch einmal um einen Tag verschieben.

Das Fest dauert drei Tage, viele Muslime besuchen Verwandte, Nachbarn und auch die Gräber verstorbener Verwandter. Es ist ein fröhliches Fest, an dem viel und gut gegessen wird. In den vergangenen 29 Tagen haben Muslime zwischen Sonnenauf- und -untergang gefastet. Für Geist und Körper bedeutet das eine besondere Anstrengung, deshalb herrscht nach dieser Zeit eine ausgelassene Stimmung. Weil vor allem Kinder zu diesem Fest viele Süßigkeiten geschenkt bekommen, wird das „kleine Fest“ auch „Zuckerfest“ genannt.

In der Regel gibt es in muslimischen Dörfern und Städten zum Fest festliche Umzüge und jahrmarktähnliche Aktivitäten.

Von: mh