Neue Pläne sehen einen barrierefreien Zugang zum Patriarchengrab vor

Neue Pläne sehen einen barrierefreien Zugang zum Patriarchengrab vor

Geplanter barrierefreier Zugang sorgt für Kritik

Hebron ist Juden und Muslimen heilig. Doch der Zugang zum Patriarchengrab ist bisher nur über Treppenstufen möglich. Durch einen Aufzug am Eingang der heiligen Stätte soll der Zugang nun barrierefrei werden. Die Pläne sorgen für Kritik der PA.

HEBRON (inn) – Die Höhle Machpela in Hebron ist nach jüdischer Tradition die Grabstätte der Patriarchen Abraham, Isaak und Jakob sowie ihrer Frauen Sara, Rebekka und Lea. Weil sich auch Muslime auf Abraham als ihren Stammvater berufen, befindet sich in dem mächtigen Gebäudekomplex neben der Synagoge eine Abrahamsmoschee, die vor der Eroberung des Islams als Kirche diente.

Die Eingänge zu den Heiligtümern sind für Juden und Muslime getrennt. Für Rollstuhlfahrer ist der Zugang zum Patriarchengrab bisher schwierig beziehungsweise nur mit Unterstützung von Helfern möglich. Durch einen Aufzug und eine Brücke zum Haupteingang zur heiligen Stätte soll er künftig für Anhänger beider Religionen barrierefrei werden. Das Budget beträgt mehr als eine Million Euro.

Verteidigungsminister Naftali Bennett teilte am Sonntag mit, die Pläne für die Genehmigung des barrierefreien Zugangs zur Grabanlage möglichst zügig voranbringen zu wollen. Notfalls solle das geschehen, auch ohne die Zustimmung der Hebroner Stadtverwaltung einzuholen.

PA kritisiert „Verjudung“

In der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) sorgten die Pläne für Kritik. Sie protestierte gegen den israelischen Plan, ein Sprecher des Außenministeriums sprach von einer „Verjudung“ der Stadt.

Nach den Osloer Verträgen wurde die Stadt in einen von Israel und einen von der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) kontrollierten Teil geteilt: Im von Israel kontrollierten Teil leben etwa 800 Juden sowie 50.000 Palästinenser. Wie die Onlinezeitung „Times of Israel“ am Mittwoch berichtet, sehen die PA und die islamische Religionsbehörde Waqf in den Plänen eine Verletzung der Osloer Verträge. Darin sei festgelegt, dass die PA die Hoheit über die Stätte ausüben solle. Die Pläne müssen noch vom Rat der militärischen Zivilverwaltung in den besetzten Gebieten genehmigt werden.

Von: mh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„In Zeiten, in denen das tägliche Quantum ,Fake News‘ fast schon zur Regel geworden ist, freue ich mich immer über eine verlässliche Informationsquelle, die verantwortungsvoll und nach den Regeln des journalistischen Anstands berichtet. Das ist, besonders bei Meldungen zu Israel und der gesamten Region des Nahen Ostens, leider nur noch selten der Fall, wird aber dringend gebraucht. Deshalb an dieser Stelle von mir die herzliche Ermutigung an das Israelnetz, in diesem Sinne weiterhin erfolgreich zu arbeiten.“

Volkmar Klein (CDU), Mitglied des Deutschen Bundestages

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.