Fragen von Zuschauern können bis zum heutigen Mittwoch eingereicht werden

Fragen von Zuschauern können bis zum heutigen Mittwoch eingereicht werden

Botschafter Israels und Deutschlands beantworten Zuschauerfragen

Zum 55-jährigen Bestehen der diplomatischen Beziehungen wollen sich die Botschafter Issacharoff und Wasum-Rainer zu verschiedenen politischen Themen austauschen. Es soll kein reines Zwiegespräch bleiben.

BERLIN / TEL AVIV (inn) – Vor 55 Jahren nahmen Israel und die Bundesrepublik Deutschland diplomatiische Beziehungen auf. Zum Jahrestag wollen sich der israelische Botschafter Jeremy Issacharoff und die deutsche Botschafterin Susanne Wasum-Rainer am 12. Mai zu einem Online-Gespräch treffen. Sie werden sich „um 10 Uhr deutscher Zeit über die Geschichte und Gegenwart der Beziehungen austauschen und auch aktuelle Themen in Politik und Gesellschaft ansprechen“. Das Gespräch wird vom israelischen Journalisten und Historiker David Witzhum moderiert und findet auf Englisch statt.

Interessierte sind eingeladen, bis zum heutigen Mittwoch Fragen einzureichen. Diese können auf Facebook an „Israel in Deutschland“ beziehungsweise an „Israel in Germany“ gerichtet werden. Der Veranstalter, die israelische Botschaft, will dann „möglichst viele davon ins Gespräch bringen“.

Am 12. Mai 1965 hatten die Bundesrepublik Deutschland und der Staat Israel offiziell ihre diplomatischen Beziehungen aufgenommen. Diesem Schritt gingen jahrelange Verhandlungen voraus – unter anderem über eine Entschädigung für wirtschaftliche Verluste von Juden durch den Holocaust.

Das Logo zum 55-jährigen Jubiläum besteht aus zwei Ziffern, die ein Herz formen. Entworfen haben es eine Design-Studentin aus Bottrop und eine Texterin aus Berlin.

 

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„In Zeiten, in denen das tägliche Quantum ,Fake News‘ fast schon zur Regel geworden ist, freue ich mich immer über eine verlässliche Informationsquelle, die verantwortungsvoll und nach den Regeln des journalistischen Anstands berichtet. Das ist, besonders bei Meldungen zu Israel und der gesamten Region des Nahen Ostens, leider nur noch selten der Fall, wird aber dringend gebraucht. Deshalb an dieser Stelle von mir die herzliche Ermutigung an das Israelnetz, in diesem Sinne weiterhin erfolgreich zu arbeiten.“

Volkmar Klein (CDU), Mitglied des Deutschen Bundestages

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.