Neuer „Pompeo-Wein“ aus Psagot

Das Weingut in der israelischen Siedlung Psagot in Samaria produziert einen Wein, der nach dem amerikanischen Außenminister Mike Pompeo benannt ist. Dies sei „ein Zeichen der Dankbarkeit“, teilte das Unternehmen mit. „Das Signal der US-Regierung ist extrem wichtig und stärkt unseren Kampf gegen den Boykott und die scheinheilige Kampagne des Europäischen Gerichtshofes“, sagte Unternehmenschef Ja'akov Berg. Er bezieht sich damit auf eine EuGH-Entscheidung, nach der Siedlungsprodukte als solche gekennzeichnet werden müssen. Die USA hingegen betrachten die Siedlungen nicht mehr als „per se illegal“.

Von: ser

In der aktuellen Ausgabe 1/2020 des Israelnetz Magazins lesen Sie mehr Hintergründe zur Entscheidung des EuGH. Sie können die Zeitschrift kostenlos und unverbindlich bestellen unter der Telefonnummer 06441/556677-00, via E-Mail an info@israelnetz.com oder online.

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus