Skyline von Riad: Israelische Staatsbürger dürfen künftig aus geschäftlichen Interessen und zum Hadsch nach Saudi-Arabien reisen

Skyline von Riad: Israelische Staatsbürger dürfen künftig aus geschäftlichen Interessen und zum Hadsch nach Saudi-Arabien reisen

Israel erlaubt Staatsbürgern erstmals Reisen nach Saudi-Arabien

Es gilt als „historische Premiere“: Für eine Geschäftsreise oder zur Wallfahrt gestattet Israel zum ersten Mal seinen Bürgern das Reisen nach Saudi-Arabien. Beobachter deuten dies als weiteren Schritt bei der Annäherung der Staaten.

JERUSALEM / RIAD (inn) – Das israelische Innenministerium erlaubt seinen Staatsbürgern im eingeschränkten Rahmen erstmals Reisen nach Saudi-Arabien. Die Einreise werde Israelis nur aus religiösen Gründen wie der Pilgerfahrt nach Mekka oder aus geschäftlichem Interesse gestattet. Das Reisevisum muss zudem von Riad genehmigt werden, erklärte Innenminister Arje Deri am Sonntag laut dem Nachrichtensender „i24News“.

Die Einreise aus Geschäftsgründen für Investitionen oder Zusammenkünfte werde nur für bis zu neun Tagen erlaubt. Bislang reisen Israelis, meist muslimischen Glaubens, nur mit Sondererlaubnis oder einem ausländischen Pass ein.

Jedes Jahr reisen Millionen von Muslimen zum Hadsch nach Mekka

Jedes Jahr reisen Millionen von Muslimen zum Hadsch nach Mekka

Annäherung, um Einfluss des Irans einzudämmen

Die Entscheidung stelle eine „historische Premiere“ für die Beziehungen zwischen Israel und Saudi-Arabien dar, heißt es in dem Beitrag. Auch wenn es offiziell kein Friedensabkommen der beiden Länder gibt, so lässt sich in den vergangenen Jahren doch eine wachsende Verbindung zwischen dem jüdischen und dem Golf-Staat erkennen. Hier geht es nicht zuletzt darum, den Einfluss des Iran in der Region einzudämmen.

Ende Oktober unterstützten Saudi-Arabien und fünf weitere Golfstaaten Sanktionen gegen den Iran, die die USA verhängten. Der israelische Außenminister Israel Katz begrüßte damals die Initiative. Dies sei der richtige Weg, um iranischer Aggression zu begegnen, schrieb der Likud-Politiker auf Twitter.

Zudem spielte erstmals in der Geschichte Mitte Oktober eine saudische Nationalmannschaft auf palästinensisch verwaltetem Boden. Einige sahen darin Unterstützung für die „palästinensische Sache“. Andere werten es als Normalisierung der Beziehungen zu Israel, da die Einreise ausländischer Sportler mit den israelischen Behörden abgestimmt werden muss.

Von: mab

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus