Jerusalemer Museum ehrt georgische Präsidentin

Das Museum der Freunde von Zion in Jerusalem hat die georgische Staatspräsidentin Salome Surabischwili geehrt. Als Gründe nannten die Verantwortlichen die Einrichtung eines israelisch-georgischen Kulturbüros und den Kampf gegen Antisemitismus in ihrem Land. Surabischwili hob bei der Feier am Dienstag die Bedeutung des Welt-Holocaust-Forums hervor: „Gedenken unterscheidet Menschen von Tieren und befähigt uns, Verbrechen der Vergangenheit anzuerkennen.“ Es sei ihr eine Ehre, an der Konferenz in Jerusalem, „der ewigen Stadt des Königs David“, teilzunehmen.

Von: eh