Hat angesichts der Korruptionsanklage Immunität beantragt und beteuert seine Unschuld: Premierminister Benjamin Netanjahu

Hat angesichts der Korruptionsanklage Immunität beantragt und beteuert seine Unschuld: Premierminister Benjamin Netanjahu

Netanjahu beantragt Immunität

Netanjahus Antrag auf Immunität könnte den Beginn des Strafprozesses gegen ihn um einige Monate verzögern. Aus den parteiinternen Wahlen seiner Likud-Partei geht der Premier unterdessen gestärkt hervor.

JERUSALEM (inn) – Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hat am Mittwochabend bei der Knesset Immunität beantragt, um sich vor Strafverfolgung zu schützen. Angesichts der Korruptionsanklage gegen ihn legte er zudem alle Ämter nieder, die er zusätzlich inne hatte. Dabei handelt es sich um die Ministerposten für Soziales, Diaspora, Landwirtschaft und Gesundheit.

Zum neuen Gesundheitsminister wurde der bisherige Stellvertreter Jakov Litzman ernannt. Die Besetzung der anderen Posten soll in der kommenden Woche bekanntgegeben werden.

Netanjahu nannte die Immunität einen „Eckpfeiler der Demokratie“. Sie solle gewählte Vertreter vor erfundenen Anklagen schützen. „Es sollte sichergestellt werden, dass diejenigen, die vom Volk gewählt werden, dem Volk nach dem Willen des Volkes dienen können“, ergänzte der Regierungschef. Er betonte, dass es sich um eine zeitlich begrenzte Immunität handle, die mit der jeweiligen Legislaturperiode ende. Er wolle vor Gericht seine Unschuld beweisen.

Netanjahus Herausforderer Benny Gantz (Blau-Weiß) sprach von einem traurigen Tag für Israel. Er erklärte, Immunität sei ein „Nachteil für die Demokratie“. Eine Person, die unschuldig sei, habe keine Angst, vor Gericht zu stehen.

Netanjahu als Likud-Chef bestätigt

Unterdessen kündigte der Vorsitzende der Partei „Israel Beiteinu“, Avigdor Lieberman, an, er werde nicht für die Immunität stimmen. Damit wird unwahrscheinlich, dass Netanjahu in der Knesset eine Mehrheit von 61 Stimmen für seinen Antrag erreicht. Der Regierungschef ist wegen Korruption, Betrugs und Vertrauensbruchs angeklagt. Mit dem Antrag auf Immunität liegt das Strafverfahren nun bis zur Entscheidung des Parlaments auf Eis. Da sich die Knesset vor den im März anstehenden Neuwahlen im Dezember jedoch aufgelöst hat, ist eine Entscheidung so schnell nicht in Sicht.

Im Ringen um sein politisches Überleben erzielte Netanjahu am vergangenen Donnerstag einen Sieg: Bei den parteiinternen Wahlen stimmten 72,5 Prozent der Likud-Mitglieder für ihn als Parteichef. Der einzige Gegenkandidat, der frühere Innenminister Gideon Sa'ar, gratulierte und verkündete, er und seine Parteifreunde stünden hinter Netanjahu. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 50 Prozent.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Ich begrüße sehr herzlich die Arbeit des Portals Israelnetz. Die Informationen über das politische, wirtschaftliche, religiöse und kulturelle Leben in Israel und dem Nahen Osten aus christlicher Sicht und die Kommentare dazu dienen sehr viele Menschen auch als Orientierung bei den komplexen Themen, die mit dieser Region zusammenhängen. Das verschafft Klarheit und dann kann man auch darüber diskutieren. Die Kommunikation ist ein elementares Bestandteil unserer Gesellschaft und nur wenn wir mit einander reden, kommen wir einander näher. Ich wünsche dem Israelnetz, allen Mitarbeitern hier und im Ausland weiterhin Erfolg und Gottes Segen.“

Dow Aviv, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Gießen

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.