Netanjahu umrigt von Israel-Unterstützern aus aller Welt

Netanjahu umrigt von Israel-Unterstützern aus aller Welt

Netanjahu trifft christliche Politiker

Evangelikale Minister und Abgeordnete aus aller Welt sichern Israel bei einem Besuch in Jerusalem ihre Unterstützung zu. Premier Netanjahu bekräftigt, sie stünden damit auf der Seite der Wahrheit.

JERUSALEM (inn) – Bei einem Treffen mit 25 Politikern aus aller Welt hat der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu am Montag die besondere Verbindung Israels mit christlichen Unterstützern herausgestellt. Es gebe zwei Arten von Freundschaften: Solche, die auf Werten beruhen und solche, die auf Interessen fußen. Manchmal gebe es Überschneidungen. Was die Freundschaft mit der Stiftung der Verbündeten Israels angehe, sei aber zu betonen, dass sie „in allererster Linie auf gemeinsamen Werten beruht“.

Netanjahu bestärkte die Minister und Parlamentarier bei dem Treffen in Jerusalem darin, auf der „Seite der Wahrheit“ zu stehen: „Auch, wenn Israel attackiert und diffamiert wird, kennen Sie die Wahrheit. Es gibt keinen Ersatz für die Wahrheit, wenn man mit Lügen konfrontiert wird.“

Zudem lobte der Premier die Verlautbarung des amerikanischen Außenministers Mike Pompeo, israelische Siedlungen im Westjordanland nicht per se als illegal anzusehen. „Wir sind keine Besatzer in einem fremden Land. Dies ist unser Heimatland, seit der Patriarch Abraham vor 3.500 Jahren hierher kam. Das Wort ‚Jude‘ kommt von dem Wort ‚Judäa‘“, sagte Netanjahu.

Nie wieder stumm zusehen

Die Mitglieder der pro-israelischen Organisation überreichten Netanjahu eine Erklärung mit ihren jeweiligen Unterschriften, die besagt: „Nie wieder werden Nationen angesichts von Boykotten gegen das jüdische Volk stumm bleiben.“ Es ist eine Reaktion auf die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes, dass Produkte von den Golanhöhen oder aus dem Westjordanland als nicht israelisch gekennzeichnet werden müssen.

Die Unterstützungszusage unterzeichneten der Außenminister der venezolanischen Interimsregierung, Julio Borges, der estnische Bevölkerungsminister, Rinna Solman, der rumänische Verteidigungsminister Gabriel Les und der gewählte Präsident von Guatemala, Alejandro Giamattei. Des Weiteren waren Parlamentsabgeordnete aus Finnland, Schweden, Kolumbien, der Slowakei, Südafrika, Sierra Leone, Sambia, Litauen, Spanien, Australien, Wales, dem US-Bundesstaat South Carolina und der Europäischen Union dabei. Die meisten von ihnen sind evangelikale Christen.

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Ich begrüße sehr herzlich die Arbeit des Portals Israelnetz. Die Informationen über das politische, wirtschaftliche, religiöse und kulturelle Leben in Israel und dem Nahen Osten aus christlicher Sicht und die Kommentare dazu dienen sehr viele Menschen auch als Orientierung bei den komplexen Themen, die mit dieser Region zusammenhängen. Das verschafft Klarheit und dann kann man auch darüber diskutieren. Die Kommunikation ist ein elementares Bestandteil unserer Gesellschaft und nur wenn wir mit einander reden, kommen wir einander näher. Ich wünsche dem Israelnetz, allen Mitarbeitern hier und im Ausland weiterhin Erfolg und Gottes Segen.“

Dow Aviv, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Gießen

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.