Der Vorsitzende des Direktoriums von Yad Vashem, Avner Schalev, hofft dass im Januar „eine äußerst aussagekräftige Botschaft von Jerusalem ausgeht“

Der Vorsitzende des Direktoriums von Yad Vashem, Avner Schalev, hofft dass im Januar „eine äußerst aussagekräftige Botschaft von Jerusalem ausgeht“

Internationale Holocaust-Konferenz in Yad Vashem angekündigt

Kurz vor dem 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz ist in Jerusalem das fünfte Weltholocaustforum geplant. Teilnehmer sind Staatsoberhäupter aus der ganzen Welt, darunter Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

JERUSALEM (inn) – Rund 30 Staatenlenker aus der ganzen Welt wollen am 23. Januar 2020 am fünften Weltholocaustforum teilnehmen. Die Konferenz findet in der Jerusalemer Holocaustgedenkstätte Yad Vashem und damit erstmals in Israel statt. Neben den Präsidenten von Russland, Frankreich, Italien und Österreich hat unter anderem auch Deutschlands Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier seine Teilnahme bereits zugesagt. Am 27. Januar 1945 hatte die Rote Armee das Arbeits- und Vernichtungslager Auschwitz befreit.

Bei der Konferenz solle es um den Kampf gegen Antisemitismus, Sicherheit für Juden und die Frage gehen, wie man die Erinnerung an die kommenden Generationen weitergeben könne, sagte Staatspräsident Reuven Rivlin am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Jerusalem. Antisemitismus sei nicht nur ein Problem Israels oder der Juden, sondern der gesamten internationalen Gemeinschaft. Die Konferenz könne „einen signifikanten Beitrag zum anhaltenden Krieg gegen Antisemitismus und Neofaschismus leisten“, erklärte Rivlin.

Der Vorsitzende des Direktoriums von Yad Vashem, Avner Schalev, verlieh seiner Hoffnung Ausdruck, „dass eine äußerst aussagekräftige Botschaft von Jerusalem ausgeht“. Antisemitismus und Fremdenhass seien weltweit im Aufschwung.

„Sie sollten sehr starke Erwartungen haben“

„Wenn Weltführer alljährlich in Davos zusammenkommen, um die finanzielle Lage zu besprechen, und in München, um die Sicherheitslage zu diskutieren, dann sollten sie sich auch treffen, um über die moralische Lage zu reden“, sagte Mosche Kantor, Chef des Europäischen Judenkongresses und Mitinitiator der Konferenz. Kantor verwies auch auf die Konferenz von Évian im Jahr 1938, als auf Initiative von US-Präsident Franklin D. Roosevelt zahlreiche Vertreter von Staaten und Hilfsorganisationen über das Problem steigender Flüchtlingszahlen von Juden diskutierten. Das Treffen habe ohne Ergebnis geendet, sagte Kantor.

Bei der Konferenz in Yad Vashem gehe es nicht nur um Gedenken, sondern auch um Selbstanalyse und die Suche nach konkreten Lösungen. „Sie sollten sehr starke Erwartungen haben bezüglich der kommenden Konferenz, denn es wird eine starke Synergie zwischen dem geistigen und inhaltlichen Teil der Veranstaltung geben“, sagte Kantor. Als positives Beispiel für aktive Maßnahmen nannte er unter anderem das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG), das der Deutsche Bundestag 2017 verabschiedet hatte.

Von: ser

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Ich begrüße sehr herzlich die Arbeit des Portals Israelnetz. Die Informationen über das politische, wirtschaftliche, religiöse und kulturelle Leben in Israel und dem Nahen Osten aus christlicher Sicht und die Kommentare dazu dienen sehr viele Menschen auch als Orientierung bei den komplexen Themen, die mit dieser Region zusammenhängen. Das verschafft Klarheit und dann kann man auch darüber diskutieren. Die Kommunikation ist ein elementares Bestandteil unserer Gesellschaft und nur wenn wir mit einander reden, kommen wir einander näher. Ich wünsche dem Israelnetz, allen Mitarbeitern hier und im Ausland weiterhin Erfolg und Gottes Segen.“

Dow Aviv, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Gießen

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.