Der Vorsitzende der Jewish Agency, Herzog, (2.v.l.), US-Außenminister Pompeo (M.) und Bundesaußenminister Maas (r.) besuchen die Synagoge in Halle

Der Vorsitzende der Jewish Agency, Herzog, (2.v.l.), US-Außenminister Pompeo (M.) und Bundesaußenminister Maas (r.) besuchen die Synagoge in Halle

Herzog fordert mehr Einsatz gegen Antisemitismus

Knapp einen Monat nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle besuchen US-Außenminister Pompeo und der Vorsitzende der Jewish Agency, Herzog, den Tatort. Sie rufen zu einem stärkeren und gemeinsamen Vorgehen gegen Antisemitismus auf.

HALLE (inn) – US-Außenminister Mike Pompeo hat am Donnerstag die Synagoge in Halle besucht, die am 9. Oktober Ziel eines Anschlags war. Begleitet wurde er dabei unter anderem von seinem deutschen Amtskollegen Heiko Maas und dem Vorsitzenden der israelischen Einwanderungsbehörde Jewish Agency, Isaak Herzog.

Die Gruppe legte zudem vor dem Döner-Imbiss, in dem der Attentäter einen 20-jährigen Mann erschossen hatte, Blumen nieder. Pompeo sagte dazu: „Es ist mir eine Ehre, an Ihrer Seite zu sein und Amerikas Mitgefühl für das, was hier stattgefunden hat, zu teilen und die Welt daran zu erinnern, dass Antisemitismus nicht nur auf bestimmte Orte beschränkt ist.“ Der US-Außenminister forderte ein gemeinsames Vorgehen gegen Antisemitismus und gegen Angriffe auf die Religionsfreiheit.

Herzog: Schärfere Gesetze bei Hassverbrechen

Der frühere Oppositionsführer in Israel, Herzog, bezeichnete es als Wunder, dass die Juden von Halle an Jom Kippur keinem Massaker zum Opfer gefallen seien. Führende Politiker weltweit müssten sich zu einem „unerbittlichen Kampf gegen Antisemitismus zusammenschließen, indem sie die jüdischen Institutionen schützen, aber vor allem durch Aufklärung und eine feste Gesetzgebung gegen Hassverbrechen“.

Herzog hält sich angesichts des zunehmenden Antisemitismus in Europa für Gespräche mit Politikern und jüdischen Vertretern in Deutschland auf. Pompeo ist anlässlich des 30. Jahrestags des Mauerfalls zu Besuch.

Am 9. Oktober hatte ein schwer bewaffneter Attentäter erfolglos versucht, in die Synagoge von Halle einzudringen. Zu dem Zeitpunkt begingen rund 50 Juden den Feiertag Jom Kippur. Später erschoss der Deutsche auf der Straße eine Passantin. In einem nahegelegenen Döner-Imbiss tötete er einen Mann. Der 27-Jährige Täter sitzt in Untersuchungshaft.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus