In einer entlegenen Weltgegend: Der Inselstaat Nauru

In einer entlegenen Weltgegend: Der Inselstaat Nauru

Inselstaat Nauru erkennt Jerusalem als Hauptstadt an

Nauru gilt als Unterstützer des Staates Israel. Nun erkennt der Inselstaat Jerusalem als Hauptstadt an. Honduras will kommende Woche einen ähnlichen Pfad einschlagen.

YAREN / JERUSALEM (inn) – Der Inselstaat Nauru hat am Mittwoch Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkannt. Der israelische Außenminister Israel Katz lobte das Land am Donnerstag für diesen Schritt. Die stellvertretende Außenministerin Zippi Hotovely sagte, Nauru sei ein „wahrer Freund Israels, der bei allen wichtigen Entscheidungen an der Seite Israels steht“.

Die palästinensische Führung verurteilte hingegen den Schritt. Hanan Aschrawi von der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) sagte laut der Onlinezeitung „Times of Israel“, es handele sich um eine Fortsetzung des „beschämenden Abstimmungsverhaltens bei den Vereinten Nationen bezüglich der palästinensischen Frage“. Die Palästinenser erheben Anspruch auf Ostjerusalem als Hauptstadt.

Votum für Israel

Nauru, nordöstlich von Australien gelegen, gilt als Unterstützer Israels, etwa bei Abstimmungen in den Vereinten Nationen. So stimmte das Land gegen eine Resolution der Generalversammlung, die den Status Jerusalems als Hauptstadt Israels für „null und nichtig“ erklärte. Im Jahr 2012 stimmte Nauru gegen die Aufnahme „Palästinas“ als Beobachterstaat der Generalversammlung.

Israel betrachtet die gesamte Stadt Jerusalem als seine Hauptstadt. Bislang folgten neben Nauru nur zwei Länder dieser Sicht, die USA im Dezember 2017 und Guatemala im Mai 2018. Andere Länder wie Russland und Australien erkennen nur Westjerusalem als israelische Hauptstadt an. Ungarn eröffnete im vergangenen Jahr eine Handelsmission in Jerusalem, die als Vertretung der Botschaft in Tel Aviv gilt. Honduras plant einen solchen Schritt in der kommenden Woche, wenn Staatspräsident Juan Hernández nach Israel kommt.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus