Hans-Jürgen Abromeit

Hans-Jürgen Abromeit

Kritik an Israel-Seminar von Bischof Abromeit

Der Grünenpolitiker Volker Beck zeigt sich „fassungslos“ über Äußerungen zu Israel von Bischof Hans-Jürgen Abromeit auf der Allianzkonferenz in Bad Blankenburg. Ähnliche Thesen hatte er schon im Vorfeld des Seminars vertreten.

Der Grünenpolitiker Volker Beck hat den Theologen Hans-Jürgen Abromeit für ein Israel-Seminar auf der Allianzkonferenz in Bad Blankenburg scharf kritisiert. Abromeit ist Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern der Nordkirche. Auf Twitter warf Beck Abromeit am Samstag „falsche Darstellungen der Geschichte des Zionismus und theologisch wirres Zeug“ vor.

Er bezog sich dabei auf einen Artikel der Evangelischen Nachrichtenagentur „idea“. Demnach attestierte Abromeit den Deutschen aufgrund des Holocausts eine „Überidentifikation“ mit dem Staat Israel, die nicht zwischen Staat und biblischem Israel unterscheide. Dass deutsche Politiker die Sicherheit Israels zur Staatsräson erklärten, bedeute automatisch eine Benachteiligung der Palästinenser. Auch die „Bild“-Zeitung berichtete.

Ähnlich hatte sich Abromeit im Vorfeld des Seminars geäußert. „Wir müssen uns deutlich machen – gerade als Deutsche –, dass wir unseren Anteil an dem Konflikt haben“, so Abromeit gegenüber dem Christlichen Medienmagazin pro.

Deutsche seien in den Konflikt „verwoben“: „Ausgehend von der Verfolgung der Juden in Europa – in besonderer Weise durch die Nationalsozialisten in den Jahren 1933 bis 1945 – hat der Israel Palästina-Konflikt auf unseren Straßen hier begonnen.“

Die Nordkirche gab am frühen Samstagabend auf Twitter an, keine Aufzeichnungen zur Veranstaltung zu besitzen und versprach: „Wir haken nach und melden uns noch einmal.“ Bis Sonntagmittag lag keine weitere Reaktion der Nordkirche vor.

Von: Nicolai Franz

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.