Ein Zeichen für die amerikanisch-israelische Verbundenheit, die unter Trump noch gewachsen ist: Auf dem Golan soll eine nach dem US-Präsidenten benannte Siedlung entstehen

Ein Zeichen für die amerikanisch-israelische Verbundenheit, die unter Trump noch gewachsen ist: Auf dem Golan soll eine nach dem US-Präsidenten benannte Siedlung entstehen

Netanjahu eröffnet nach Trump benanntes Golan-Dorf

Eine Siedlung, die seinen Namen trägt: Das hatte der israelische Premier Netanjahu US-Präsident Trump aus Dankbarkeit für die Anerkennung des Golan als israelisches Territorium versprochen. Nun macht er seine Ankündigung wahr – soweit es noch in seiner Macht steht.

JERUSALEM (inn) – Mit der feierlichen Eröffnung einer nach dem US-Präsidenten Donald Trump benannten Siedlung hat der israelische Premier Benjamin Netanjahu am Sonntag ein Versprechen eingelöst. Die israelische Regierung will mit „Ramat Trump“ (Trump-Höhen) ihre Dankbarkeit für die amerikanische Anerkennung der Golanhöhen als israelisches Gebiet ausdrücken.

Netanjahu sprach bei der Einweihung vor seinen Kabinettsmitgliedern von einem „Meilenstein in der Geschichte des Golans“. Trump nannte er einen „sehr großen Freund des Landes“. Er sei „ein Freund, der Dinge für dieses Land getan hat, die in der Vergangenheit nicht umgesetzt wurden, aber im Namen von Gerechtigkeit und Wahrheit hätten getan werden sollen“. Der Golan werde immer „ein untrennbarer Teil Israels“ sein.

Gleichzeitig erklärte Netanjahu noch einmal das sicherheitspolitische Interesse Israels an dem Gebiet: „Wenn wir nicht hier wären, dann wären es fanatische iranische Milizen. Wir werden das niemals zulassen.“ Bei den UN und dem Großteil der internationalen Gemeinschaft war der amerikanische Vorstoß vor zwei Monaten auf Ablehnung gestoßen.

Bisher nur zehn Bewohner

Trump dankte Netanjahu in einem Tweet für die „große Ehre“. Der anwesende US-Botschafter David Friedman kündigte an, die Arbeit an der „unzerbrechlichen Allianz zwischen den Vereinigten Staaten und Israel“ weiter stärken zu wollen.

Ein Sprecher der israelischen Oppositionspartei Blau-Weiß nannte die Zeremonie „nichts weiter als nicht-bindende Fake-Politik“. Von Ramat Trump gibt es bisher nur das Ortsschild. Die Siedlung soll als Erweiterung der Bruchim-Kommune entstehen. Diese zählt momentan etwa zehn Bewohner. Laut der Tageszeitung „Ha'aretz“ kann die Umbenennung im Moment aber nicht vollzogen werden, da die Regierung nur geschäftsführend im Amt ist. Die Verwaltung kann im Voraus lediglich die nötigen Vorkehrungen treffen.

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.