Im September wird in Israel erneut gewählt (Bild: Parlamentsgebäude in Jerusalem)

Im September wird in Israel erneut gewählt (Bild: Parlamentsgebäude in Jerusalem)

Knesset beschließt Neuwahlen

Nur einen Monat nach seiner Vereidigung hat sich das israelische Parlament wieder aufgelöst. Die Koalitionsverhandlungen von Premierminister Netanjahu scheiterten an einem Streit über ein Gesetz zur Wehrpflicht für ultra-orthodoxe Juden.

JERUSALEM (inn) – Fünf Minuten vor Mitternacht hat Israels Premierminister Benjamin Netanjahu mit lauter Stimme „dafür“ gestimmt, die Knesset aufzulösen. Er blieb auf seinem Platz sitzen, um genau so auch bei der dritten und letzten Lesung abzustimmen. Eigentlich hätte er in jenen Minuten in der Nacht zum Donnerstag Staatspräsident Reuven Rivlin anrufen müssen, um ihm mitzuteilen, ob er die Regierungsbildung geschafft hatte. Denn um Mitternacht lief das Mandat zur Regierungsbildung aus, das Rivlin ihm übertragen hatte.

Damit ist Netanjahu der dritte designierte Regierungschef, der neben Schimon Peres und Zippi Livni bei dem Versuch gescheitert ist, eine Regierungskoalition zu bilden. In der Knesset stimmten 74 Abgeordnete für die Auflösung des Parlaments und Neuwahlen im September, darunter Netanjahus Likudpartei und die arabischen Parteien.

Die Koalitionsverhandlungen waren an einem Gesetz gescheitert, das mehr ultra-orthodoxe Juden zum Wehrdienst verpflichten soll. Der frühere Verteidigungsminister Avigdor Lieberman bestand auf einen entsprechenden Gesetzesentwurf. Die potentiellen ultra-orthodoxen Koalitionspartner waren dagegen. Netanjahu benötigte für eine Mehrheit jedoch die fünf Sitze von Liebermans Partei Israel Beiteinu.

Die innenpolitische Situation in Israel ist völlig absurd. Denn bis zu den Wahlen am 17. September wird Netanjahu weiterhin Übergangspremier bleiben. Dabei wollte die Opposition den Premierminister eigentlich stürzen, um ihn wegen Bestechungsverdacht vor Gericht zu bringen.

Die Neuwahlen werden etwa 118 Millionen Euro kosten.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.