Will nicht hinnehmen, dass Israel Teile der Steuergelder einbehält: PA-Präsident Abbas

Will nicht hinnehmen, dass Israel Teile der Steuergelder einbehält: PA-Präsident Abbas

Abbas will alles oder nichts

Israel behält Gelder ein, mit denen Palästinenser Terroristen finanzieren. Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Abbas, protestiert gegen die Maßnahme – und geht aufs Ganze.

RAMALLAH (inn) – Die Palästinenser werden keine Teilüberweisungen der Steuergelder durch Israel hinnehmen. Das hat der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmud Abbas, am Mittwoch betont, berichtet die Nachrichtenseite „Arutz Scheva“.

Die israelische Regierung müsse alle Steuergelder überweisen oder die Zahlung werde nicht akzeptiert. Israel sammelt gemäß der Oslo-Abkommen die Steuern und Zölle für die Palästinenser ein und leitet sie an die palästinensische Regierung weiter. Doch das israelische Sicherheitskabinett hatte am Sonntag entschieden, umgerechnet rund 122 Millionen Euro einzubehalten. Auf diese Höhe belaufen sich nach Einschätzung der Regierung die Zahlungen der Autonomiebehörde an Terroristen oder deren Familien. Die Maßnahme fußt auf einem Gesetz, das die Knesset am 2. Juli vergangenen Jahres verabschiedet hat. Die einbehaltenen Gelder fließen in einen Fonds für Terror-Opfer.

Angehörige von Terror-Opfern hatten die Regierung bereits Anfang Januar 2018 dazu aufgefordert, die Terrorfinanzierung durch die PA zu unterbinden. In einem Brief an Regierungschef Benjamin Netanjahu forderten sie ein entsprechendes Gesetz. Doch die Forderungen gehen weiter: Erst am Freitag haben Familien von Terror-Opfern auf einer Konferenz die Regierung gebeten, Terrorismus stärker als bislang zu bekämpfen.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige