Der Likud-Politiker Israel Katz ist Israels neuer Außenminister

Der Likud-Politiker Israel Katz ist Israels neuer Außenminister

Neuer Außenminister Katz heizt Streit mit Polen an

Israel Katz ist neuer Außenminister des jüdischen Staates. Kurz nach seiner Ernennung verärgert er Polen mit Äußerungen über die Zusammenarbeit mit den Nazis so sehr, dass das Land seine Teilnahme an einem Gipfeltreffen in Israel absagt.

JERUSALEM (inn) – Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hat Verkehrs- und Geheimdienstminister Israel Katz am Sonntag zum amtierenden Außenminister ernannt. Bis dahin hat Netanjahu das Außenministerium selbst geleitet.

Katz dankte dem Regierungschef für dessen Vertrauen. „Das ist ein aufregender Moment für mich“, twitterte der neue Außenminister. Weiter schrieb er: „Ich freue mich, das Ministerium zu leiten. Wir werden die Außenpolitik Israels gemeinsam mit dem Premierminister weiter vorantreiben und zu weiteren Erfolgen führen.“

Der Direktor des Außenministeriums, Juval Rotem, begrüßte die Ernennung. Er teilte mit: „Wir sind sicher, dass der Minister uns zu weiteren Errungenschaften im Bereich der Außenpolitik führen wird.“

Nach Abgabe des Außenministerpostens ist Netanjahu nun noch Verteidigungs- sowie Gesundheitsminister. Mit der Ernennung des neuen Außenministers reagierte der Premier auf eine Beschwerde beim Obersten Gericht in Jerusalem. Mehrere Bürger hatten dagegen geklagt, dass er neben dem Regierungsvorsitz mehrere Ministerposten innehat.

Gleich zu Beginn seiner Amtsübernahme sorgte Katz mit Äußerungen in einem Fernseh-Interview über das polnische Volk für Wirbel. „Polen haben mit den Nazis kollaboriert. Wie (der frühere israelische Premier) Jitzhak Schamir sagte, sie saugen Antisemitismus mit der Muttermilch auf“, sagte der Minister, dessen Eltern den Holocaust überlebten.

Polen sagt Teilnahme an Gipfel in Jerusalem ab

Polens Premierminister Mateusz Morawiecki sagte daraufhin die Teilnahme Warschaus am Gipfeltreffen der sogenannten Visegrád-Gruppe und Israel am Dienstag in Jerusalem ab. „Die Worte des israelischen Außenministers sind rassistisch und inakzeptabel“, erklärte Morawiecki. Es sei „klar, dass unser Außenminister (Jacek) Czaputowicz nicht zum Gipfel reisen wird“. Der Visegrád-Gruppe gehören neben Polen auch Tschechien, Ungarn und die Slowakei an. Netanjahu hatte 2017 an einem Treffen der Länder teilgenommen und diese nach Israel eingeladen.

Morawiecki selbst hatte bereits am Sonntag seinen Besuch in Israel abgesagt. An seiner Stelle sollte Außenminister Czaputowicz zum Visegrád-Gipfel reisen. Hintergrund war auch hier der Streit um die Frage nach der Zusammenarbeit von Polen mit den Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg. Netanjahu soll laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“ bei einem Besuch in Warschau gesagt haben: „Die Polen haben mit den Nazis kollaboriert, und ich kenne niemanden, der für eine solche Feststellung jemals verklagt worden wäre.“

Später stellte das Büro des Premierminister klar, Netanjahu habe nicht von „den Polen“ als Nation, sondern von einzelnen Kollaborateuren gesprochen. Die „Jerusalem Post“ selbst räumte ein, den Premier falsch zitiert zu haben.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus