Allein 2018 erhielt die Hamas-Regierung im Gazastreifen 200 Millionen Dollar aus Katar

Allein 2018 erhielt die Hamas-Regierung im Gazastreifen 200 Millionen Dollar aus Katar

Eine Milliarde für den Gazastreifen

Mit israelischer Genehmigung fließen seit sechs Jahren Millionen Dollar aus Katar in den Gazastreifen. Die Autonomiebehörde im Westjordanland erhält von dem Emirat hingegen fast kein Geld mehr.

DOHA / GAZA (inn) – Die Hamas-Regierung im Gazastreifen hat in den vergangenen sechs Jahren mehr als 1,1 Milliarden Dollar an Finanzhilfen aus Katar erhalten. Das Geld floss mit israelischer Genehmigung. Das berichtet die Tageszeitung „Ha'aretz“ unter Berufung auf einen internationalen Bericht, der der israelischen Regierung vorliegt.

Allein im vergangenen Jahr beliefen sich die Spenden aus dem Golfstaat demnach auf 200 Millionen Dollar. Andere arabische Länder erhielten 2018 insgesamt rund 39 Millionen Dollar. Die Finanzhilfen für die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) stellte das Emirat nahezu ganz ein. Das Geld für den Gazastreifen wurde unter anderem für humanitäre Hilfe, Kraftstoff und die Zahlung der Gehälter von Regierungsvertretern ausgegeben.

Zusätzlich zu dieser direkten Hilfe für Gaza hat Katar im Januar verschiedenen UN-Organisationen, die sich für die Palästinenser einsetzen, insgesamt 500 Millionen Dollar zugesagt.

Im November hatten Vertreter aus Katar mit israelischer Erlaubnis Dutzende mit Dollars gefüllte Koffer in den Gazastreifen gebracht. Zuvor hatte die PA unter Präsident Mahmud Abbas die Überweisung von Geldern an die Hamas verweigert. Abbas versucht, die Hamas zu schwächen und so zur Abgabe der Macht im Gazastreifen zu bringen. Dabei nimmt er auch das Leiden der Palästinenser dort in Kauf.

Krise führte zu mehr Spenden

Mit Beginn der Katar-Krise 2017 hatte der Golfstaat seine Hilfen für den Gazastreifen und arabische Staaten aufgestockt. In besagtem Jahr gab Katar rund 700 Millionen Dollar an verschiedene arabische Länder. Es hoffte, so die Krise mit Saudi-Arabien, Bahrain, Ägypten und den Arabischen Emiraten abzuschwächen. Diese Länder werfen dem Emirat vor, islamistische und terroristische Gruppen in der Region zu unterstützen.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus