Der letztjährige Oscar-Kandidat „Foxtrot“ über einen unglücklichen Grenzvorfall zwischen Israelis und Palästinensern sah sich anhaltender Kritik der Kulturministerin Regev ausgesetzt

Der letztjährige Oscar-Kandidat „Foxtrot“ über einen unglücklichen Grenzvorfall zwischen Israelis und Palästinensern sah sich anhaltender Kritik der Kulturministerin Regev ausgesetzt

Ministerium nimmt mehr Einfluss auf Filmförderung

Ein neues Gesetz bringt israelischen Filmschaffenden mehr Förderung und Aufsicht. Kulturministerin Regev verspricht sich davon auch mehr zionistische Filme und Regisseure aus der ultra-orthodoxen Gemeinde.

JERUSALEM (inn) – Montagnacht hat die Knesset ein neues Filmgesetz verabschiedet. Laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“ wurde es mit 44 zu 32 Stimmen angenommen. Zum einen wird das Gesamtbudget der Förderung signifikant erhöht. Zum anderen steigt der Einfluss des Kulturministeriums auf den Produktionsprozess.

Die Kulturministerin Miri Regev freute sich über das Ergebnis: „Wir haben jetzt die Möglichkeit, zionistische, jüdische, arabische und Haredim-Filme zu machen.“ Diese Differenzierung habe vorher nicht existiert. Die Filmindustrie werde nicht länger eine „geschlossene Gruppe“ sein.

Film ist eine teure Kunstform. Die israelische Filmindustrie ist daher bei der Produktion abhängig von der staatlichen Förderung. Regev kritisierte in der Vergangenheit immer wieder, dass die produzierten Filme hauptsächlich die Werte einer einzigen Gesellschaftsgruppe repräsentierten. Diese Gruppe beinhalte säkulare und überwiegend liberale Juden. Das neue Gesetz soll auch anderen Gruppen in Israel wie den Ultra-Orthodoxen die Möglichkeit eröffnen, Filme zu drehen.

Förderung um 4,7 Millionen Euro erhöht

Das Gesetz stattet das Ministerium mit der Autorität aus, darüber zu entscheiden, wie hoch die jeweiligen Förderungen für die Filme ausfallen werden. Die Summe darf nicht weniger als 15 und nicht mehr als 20 Prozent des Gesamtbudgets betragen. Die staatlichen Mittel werden pro Jahr insgesamt um umgerechnet 4,7 Millionen Euro erhöht.

Im vergangenen September hatte Regev angekündigt, die staatliche Unterstützung für das Internationale Filmfestival in Haifa zu überprüfen. Ihrer Ansicht nach habe das Festival „subversive“ Filme gezeigt. Auch hatte sie den israelischen Oscar-Kandidaten „Foxtrot“, der einen unglücklichen Grenzvorfall zwischen Israelis und Palästinensern schildert, scharf kritisiert. In ihren Augen hatte er dem „guten Namen des israelischen Militärs geschadet“. Der Abgeordnete der oppositionellen Zionistischen Union, Jossi Jona, bezeichnete das neue Filmgesetz wegen „seines Inhalts und der Umstände, zu denen es führt“, als „schlecht“. Am Montag hat die Wintersitzungsperiode der Knesset begonnen.

Von: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus