Nimmt bezüglich Israels kein Blatt vor den Mund: der türkische Staatspräsident Erdogan

Nimmt bezüglich Israels kein Blatt vor den Mund: der türkische Staatspräsident Erdogan

Erdogan: Israel ist der „rassistischste Staat der Welt“

Die Einschätzung ist eindeutig: Das Nationalstaatsgesetz ist für den türkischen Staatspräsidenten Erdogan Beleg dafür, dass in Israel der Faschismus aufblüht. Die Nazi-Vergleiche sind indes nicht neu.

ANKARA (inn) – Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sieht in Israel den „zionistischsten, faschistischsten und rassistischsten Staat der Welt“. Das sagte er am Dienstag in einer Rede vor Mitgliedern seiner Partei AKP in Ankara. Anlass ist das Nationalstaatsgesetz, das die Knesset vergangene Woche verabschiedet hat.

In der Einschätzung Erdogans ist in Israel unter den Politikern „der Geist Adolf Hitlers“ wiedererstanden. „Es gibt keinen Unterschied zwischen Hitlers Besessenheit mit der arischen Rasse und der Mentalität Israels.“ Israel lege es darauf an, einen „Apartheid-Staat“ zu schaffen.

Spannungen trotz Versöhnung

Derartige Vergleiche sind nicht neu. Während des Gaza-Konfliktes 2014 hatte Erdogan behauptet, Israel übertreffe den Barbarismus Hitlers. Von diesen Aussagen hat er sich nie distanziert.

Israel und die Türkei haben im Juni 2016 nach sechsjährigem Streit wegen des „Mavi Marmara“-Vorfalls ein Versöhnungsabkommen vereinbart. Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern bleiben jedoch spannungsreich: Zuletzt kam es aufgrund des israelischen Vorgehens gegen die sogenannten Proteste am Gaza-Grenzzaun zum Streit.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Ich lese Israelnetz, denn neben unseren vielen Aufenthalten in Israel, wollen wir uns ständig darüber informieren. Durch die Berichterstattung dürfen wir Israel miterleben, auch wenn wir in Deutschland sind. Seit unserer Heirat im Oktober letzten Jahres in Tel Aviv ist Israel unsere Heimat. Israelnetz gehört auf jeden Fall dazu. Euch vielen vielen lieben Dank.“

Frank Naumann, Israelnetz-Leser

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.