Autonomiebehörde will US-Botschafter auf Terrorliste sehen

Das palästinensische Informationsministerium hat dazu aufgerufen, den Botschafter der USA in Israel, David Friedman, auf eine internationale Terrorliste zu setzen. Das berichtet die Onlinezeitung „Times of Israel“. Zur Begründung heißt es, Friedman verletze internationales Recht, unterstütze Terrorismus und fördere Apartheid. Der US-Botschafter sei ein „Anwalt des Extremismus“. Erst kürzlich hatte der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, Friedman als „Sohn eines Hundes“ bezeichnet. Der US-Botschafter ist für seine pro-israelische Haltung bekannt. So sieht er die international umstrittenen Siedlungen im Westjordanland als „Teil Israels“.

Von: ser