Der schwedische EU-Abgeordnete Lars Adaktusson gehört zu den Initiatoren des Briefs an die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini

Der schwedische EU-Abgeordnete Lars Adaktusson gehört zu den Initiatoren des Briefs an die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini

EU-Abgeordnete wollen Hisbollah auf Terrorliste setzen

Rund 60 Abgeordnete des EU-Parlaments werben dafür, die gesamte Hisbollah als terroristische Organisation einzustufen. Bislang ist das nur bei einem Teil der Gruppe der Fall.

BRÜSSEL (inn) – Abgeordnete des Europäischen Parlaments in Brüssel und Straßburg haben sich am Donnerstag mit einem Brief an die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini gewandt. Die rund 60 Politiker fordern darin, die radikal-islamische, libanesische Hisbollah als ganze Gruppe auf die Liste der terroristischen Organisationen zu setzen.

Bislang ist nur der „militärische Arm“ der Hisbollah als Terrorgruppe eingestuft; dies hatte die EU 2012 entschieden. Das sei „empörend“, heißt es in dem Brief, denn die Hisbollah mische sich in Konflikte ein und destabilisiere mehrere Staaten sowie den Nahen Osten. „Es ist dringend an der Zeit festzuhalten, dass islamistisch motivierter Terrorismus nicht nur eine Bedrohung des Nahen Ostens, sondern auch der Sicherheit Europas darstellt“, schreiben die Verfasser.

Der Schwede Lars Adaktusson und sein ungarischer Kollege Péter Niedermüller hätten den Brief mit initiiert, meldet die israelische Zeitung „Jerusalem Post“. Die Gruppe „American Jewish Committee“ begrüßte den Brief in einer Pressemitteilung. Die Verurteilung der gesamten Hisbollah entspreche dem starken europäischen Vorgehen gegen Intoleranz und Terrorismus.

Von: mb

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus