Vergleicht palästinensische Terroristen mit israelischen Soldaten: Abbas-Berater Nabil Scha'at

Vergleicht palästinensische Terroristen mit israelischen Soldaten: Abbas-Berater Nabil Scha'at

Keine Einstellung der Zahlungen an inhaftierte Palästinenser

Ein Berater des palästinensischen Präsidenten Abbas hat in Israel inhaftierte Terroristen mit israelischen Soldaten verglichen. Ein Ende der finanziellen Unterstützung für diese Palästinenser lehnt er strikt ab.

RAMALLAH (inn) – Ein hochrangiger Vertreter der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) hat die Forderung abgelehnt, die finanzielle Unterstützung der Angehörigen von in Israel inhaftierten Palästinensern einzustellen. Diese Aufforderung sei „irrsinnig“ und „absurd“, erklärte der Regierungsberater für ausländische Angelegenheiten, Nabil Scha'at, laut der Onlinezeitung „Times of Israel“. „Das wäre so, als würde man Israel bitten, die Bezahlung seiner Soldaten einzustellen“, fügte der Politiker hinzu.

Der Berater von Präsident Mahmud Abbas äußerte sich am Donnerstag gegenüber dem Israelischen Rundfunk. Er betonte, die in Israel inhaftierten Palästinenser seien Opfer der israelischen Kontrolle über das Westjordanland. Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hatte bei einer Zeremonie zum Gedenken an Israels Terror-Opfer und Gefallene die PA wiederholt aufgefordert, ihre Zahlungen an Terroristen und deren Angehörige einzustellen. Auch mehrere US-Republikaner erhoben diese Forderung. US-Präsident Donald Trump hatte bei seinem Treffen mit Abbas im Blick auf die Zahlungen „Bedenken geäußert“ und eine Lösung in dieser Sache gefordert.

Scha'at warf Netanjahu vor, er habe mit dieser „Kampagne das Treffen zwischen Präsident Abbas und Präsident Trump“ stören wollen. Die Zusammenkunft der beiden Präsidenten am Mittwoch sei ein möglicher Neuanfang für künftige Gespräche zwischen den Palästinensern und Israel. Trump sei Abbas für dessen Bereitschaft, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, mit „Respekt und Wertschätzung“ begegnet.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus