Rex Tillersons US-Außenministerium kritisiert den Umgang des UN-Menschenrechtsrats mit Israel

Rex Tillersons US-Außenministerium kritisiert den Umgang des UN-Menschenrechtsrats mit Israel

USA boykottieren Sitzungen von UN-Menschenrechtsrat

Die USA haben den Umgang des Menschenrechtsrats mit Israel verurteilt. Es sei unausgewogen, dass das UN-Gremium ein Land hervorhebt. Dies schmälere die Glaubwürdigkeit des Rats.

GENF (inn) – Die USA haben am Montag in einer Erklärung den Vereinten Nationen Voreingenommenheit gegen Israel vorgeworfen. Unter anderem gaben sie auch bekannt, allen Diskussionen fernzubleiben, in denen angebliche israelische Menschenrechtsverletzungen behandelt werden.

Die USA widersprechen „stark und unmissverständlich“ der Vorgabe, dass der Menschenrechtsrat vermeintliche Menschenrechtsverstöße von Israel gegen die Palästinenser drei Mal im Jahr ansprechen muss. Diese Regelung besteht seit dem Jahr 2007. „Das heutige Vorgehen des Rats ist eine weitere Erinnerung an die seit Langem bestehenden Vorurteile gegen Israel“, sagte der Sprecher Mark Toner laut der Onlinezeitung „Times of Israel“. Keiner anderen Nation widme der Rat einen eigenen Tagesordnungspunkt.

Syrien wirft Israel Unterstützung von Terroristen vor

„Der Fortbestand dieses Tagesordnungspunkts gehört zu den größten Bedrohungen der Glaubwürdigkeit des Rats.“ Es diene nicht dem Interesse des Gremiums, „ein Land hervorzuheben in einer unausgeglichenen Angelegenheit“. Im Laufe der Woche würden die USA gegen jede Resolution stimmen, die unter diesem Tagesordnungspunkt vorgebracht wird, sagte Toner. Gleichzeitig wollten die USA andere Länder ermutigen, dies auch zu tun.

Der syrische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Hussam Edin Aala, warf Israel am Montag vor, der Al-Nusra-Front zu helfen, einer terroristischen Gruppe in Syrien. Gleichzeitig verurteilte er den Beschuss militärischer Ziele in seinem Land durch Israel am vergangenen Freitag, berichtet die Tageszeitung „Jerusalem Post“. Zudem boykottierte Israel eine Sitzung des Menschenrechtsrats, in der es um Siedlungen im Westjordanland ging.

Von: mab

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige