Mahnt Afrikaner, die Palästinenser nicht zu vergessen: Mahmud Abbas (Archivbild)

Mahnt Afrikaner, die Palästinenser nicht zu vergessen: Mahmud Abbas (Archivbild)

Abbas erinnert Afrika an Palästinenser

Bei allen Annäherungen an Israel dürfen die Afrikaner die Palästinenser nicht vergessen, mahnt Präsident Abbas. Israel verhindere eine palästinensische Staatlichkeit.

ADDIS ABEBA (inn) – Die afrikanischen Staaten sollen nicht die Beziehungen zu Israel stärken, wenn das auf Kosten der Palästinenser geschieht. Das hat der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmud Abbas, am Montag auf dem 28. Gipfel der Afrikanischen Union in Äthiopien betont. Das palästinensische Volk benötige weiterhin Hilfe aus Afrika gegen die „abscheuliche israelische Besatzung“, sagte er.

Israel tue dabei alles, um eine palästinensische Staatlichkeit zu vermeiden, fuhr Abbas laut der palästinensischen Nachrichtenagentur „WAFA“ fort. Israel beabsichtige, ein „Apartheid-Regime“ zu errichten. Jede Veränderung des Status quo in Ostjerusalem unterwandere die Friedenschancen.

Annäherung an Afrika

Afrikanische Staaten haben in der Vergangenheit verstärkt die Nähe zu Israel gesucht. Die diplomatischen Beziehungen wurden zum großen Teil nach dem Jom-Kippur-Krieg 1973 auf Druck arabischer Länder abgebrochen. Seit den frühen 1980er Jahren machen viele afrikanische Staaten diesen Schritt rückgängig. Israel bietet dabei die Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen wie Wasserwirtschaft oder Terrorismusbekämpfung an.

Erst im Juli vergangenen Jahres bereiste der israelische Premier Benjamin Netanjahu Ostafrika, um die Beziehungen zu Äthiopien, Kenia und Ruanda zu stärken. In diesem Zuge nahm Israel die Beziehungen zu Guinea wieder auf. Seit dem Jahr 2014 unterhält die Knesset zudem eine Afrika-Gruppe.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige