Syrische Kinder in einem Flüchtlingscamp im Libanon. Kein Land hat im Vergleich zu seiner Bevölkerung mehr Flüchtlinge aus dem Nachbarland aufgenommen.

Syrische Kinder in einem Flüchtlingscamp im Libanon. Kein Land hat im Vergleich zu seiner Bevölkerung mehr Flüchtlinge aus dem Nachbarland aufgenommen.

Israel hilft Waisenkindern

Tausende Kinder sind durch den Bürgerkrieg in Syrien zu Waisen geworden. Israel hat nun angeboten, zunächst 100 dieser Kinder ins Land zu holfen. Sie erhalten die Möglichkeit, dauerhaft im jüdischen Staat zu bleiben.

JERUSALEM (inn) – Israel hat sich dazu bereiterklärt, rund 100 syrische Waisenkinder aufzunehmen. Die Kinder sollen in israelisch-arabische Familien integriert werden. Das hat Innenminister Arje Deri am Mittwochabend entschieden.

Die Waisen erhalten zunächst eine befristete Aufenthaltsgenehmigung. Nach vier Jahren soll ihnen der dauerhafte Aufenthalt genehmigt werden. Damit dürfen sie ihr Leben lang in Israel bleiben. Das berichtet die Tageszeitung „Ha'aretz“ unter Berufung auf den Fernsehsender „Kanal 10“. Zudem können Verwandte der Kinder den Flüchtlingsstatus erhalten. Ihre mögliche Aufnahme soll geprüft werden. Die Waisen sollen zunächst in Internaten unterkommen und später in das staatliche Bildungssystem integriert werden.

Die Regierung in Jerusalem ist derzeit mit internationalen Organisationen in Kontakt, um die Waisen ins Land zu bringen.

Israel befindet sich seit seiner Gründung 1948 mit Syrien im Krieg. In dem seit 2011 in Syrien tobenden Bürgerkrieg verhält sich der jüdische Staat neutral. Er erlaubt jedoch die Behandlung verwundeter Syrer in seinen Krankenhäusern. Israelische Nichtregierungsorganisationen setzen sich zudem für syrische Flüchtlinge ein. Vor der griechischen Küste sind sie an Rettungsaktionen für diese beteiligt. Auf der griechischen Insel Lesbos verteilen sie immer wieder in Israel gesammelte Hilfsgüter an Syrer, die dort festsitzen.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige