Palästinensisches Olympisches Komitee fordert Israel-Boykott

Wegen der Normalisierung zwischen Israel und arabischen Ländern fordert das Palästinensische Olympische Komitee einen Sportboykott gegen Israel. Anstoß erregt besonders das am 27. Oktober vereinbarte Kooperations-Abkommen zwischen der israelischen und der emiratischen Fußball-Liga. Der Vorsitzende des Komitees, Dschibril Radschub, bezeichnete Israel in einem Facebook-Post vom 1. November als „faschistischen Besatzungsstaat“. Die Normalisierung ermutige Israel, mit seinen „Verbrechen gegen unser arabisches und muslimisches Volk“ weiterzumachen.

Von: df

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen