Palästinensisches Olympisches Komitee fordert Israel-Boykott

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Wegen der Normalisierung zwischen Israel und arabischen Ländern fordert das Palästinensische Olympische Komitee einen Sportboykott gegen Israel. Anstoß erregt besonders das am 27. Oktober vereinbarte Kooperations-Abkommen zwischen der israelischen und der emiratischen Fußball-Liga. Der Vorsitzende des Komitees, Dschibril Radschub, bezeichnete Israel in einem Facebook-Post vom 1. November als „faschistischen Besatzungsstaat“. Die Normalisierung ermutige Israel, mit seinen „Verbrechen gegen unser arabisches und muslimisches Volk“ weiterzumachen.

Von: df

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.