Palästinensische Stickerei ist UNESCO-Kulturerbe

Von Israelnetz
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Die UNESCO hat am Mittwoch „palästinensische Stickerei“ als immaterielles Kulturerbe in ihre Liste aufgenommen. Seit 2011 ist „Palästina“ Vollmitglied der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Der palästinensische Kulturminister Atef Abu Saif sagte, sein Ministerium habe mehr als zwei Jahre darauf hingewirkt, die Stickereien auf die Liste setzen zu lassen. Die Eintragung sei die „Anerkennung des alleinigen Eigentums“ an der palästinensischen Kunst. Die „Besatzung“ versuche vergeblich, den Palästinensern ihr Narrativ und ihre Existenz zu stehlen und alles zu „judaisieren“. (cs)

Schreiben Sie einen Kommentar

8 Antworten

  1. Das ist wie in Frankreich das “ville fleuris”. Man hängt drei Blumenkübel auf und macht am Dorfeingang ein Schild, und findets wunderbar. Da kann man mal wieder sehen, was arabische “Kultur” ist, und was dieser Superorganisation UN doch für wichtige Aufgaben zukommt.

  2. Was für eine grenzenlose Arroganz und welch ein antipalästinensischer Rassismus hier von bedingungslosen Israel-Anbetern an den Tag gelegt wird, ist skandalös! Man hasst die UN und spricht Arabern jegliche Kultur ab. Widerlich!

    1. Ja, Herr Luley, dann bringen Sie mal ein paar Bespiele für Kulturfunde. Warum steht das pal. Nationalmuseum immer noch leer? Die gehören da rein, wo sind sie denn? Bringen Sie Fakten.

      Araber haben eine Kultur, sogar eine große.

      “Man hasst die UN und spricht Arabern jegliche Kultur ab. Widerlich!” Dieser Satz von Ihnen ist eine Lüge und diese eine vorsätzliche. Widerlich.

      Es geht nicht um Araber, es geht um die pal. Kultur, die nicht auffindbar ist. Und dies obwohl Yassir Arafat im Jahr 3.000 v. Chr. das pal. Volk ausgerufen hat. Sorry, war ja 1964 nach Chr. Ironie off.

      Es gibt Ausgrabungen ohne Ende in dem Land. Israelis, Amerikaner, Franzosen, Italiener, sogar Deutsche buddeln im Land rum und finden nichts. Warum?

      Was für eine grenzenlose Arroganz und welch ein antijüdischer Rassismus hier von bedingungslosen Palästina-Anbetern an den Tag gelegt wird, ist skandalös!

      1. Komisch übrigens:

        Die Palästinenser sind keine Araber, sondern Palästinenser, wenn es darum geht, dass sie die Eigentümer des Landes gewesen sein sollen.

        Aber die pal. Stickerei wird zu einer arabischen Stickerei, wenn man anderen unterstellen will, dass sie Araberfeindlich sind.
        Vielleicht sollte man sich mal entscheiden, für welche Aussage man ist. Aber ein Fähnchen im Wind lässt sich halt besser drehen und wenden, so wie man es braucht, wenn man sich nicht festlegt.

  3. “Als Kulturerbe wird die Gesamtheit der materiellen und immateriellen Kulturgüter bezeichnet. … Beispielsweise heißt es in der Haager Konvention von 1954, Kulturgut sei „bewegliches und unbewegliches Gut, das für das kulturelle Erbe aller Völker von großer Bedeutung ist“.

    “Ob Tanz, Theater, Musik, Bräuche, Feste oder Handwerkskünste – Immaterielles Kulturerbe ist lebendig und wird von menschlichem Wissen und Können getragen.”

    Die Kriterien für das Kulturerbe können bei Wikipedia nachgelesen werden.

    Was an der pal. Stickerei ist so, dass es einmalig ist? Dass es für die Menschheit eine Bedeutung hat? So wie z.B. der Geigenbau, der Buchdruck usw?

    Was unterscheidet pal. Stickerei von denen aus Peru? Schon die Inka haben diese praktiziert. Also nicht mal von den Palästinenser erfunden.

    Ist die pal. Stickerei eingeflossen in die Mode der vergangenen Jahrzehnte? Haben Giorgio Armani, Gianni Versace, Christian Dior, Yves Saint Laurent oder Jean-Paul Gaultier sie in ihren Kollektionen verwendet? Wurde sie weltweit berühmt?

  4. Es ist tragisch, wenn Menschen so verbohrt sind, dass sie nicht merken, wie lächerlich sie sich machen durch ihr Verhalten und die durch Tunnelblick verzerrte Wahrnehmung ihrer Umwelt, die sie papageienhaft mit verändertem Vorzeichen wiederholen. Tragisch! Aber zum Glück ignorierbar. Und mitleiderregend.

    1. “Es ist tragisch, wenn Menschen so verbohrt sind, dass sie nicht merken, wie lächerlich sie sich machen durch ihr Verhalten und die durch Tunnelblick verzerrte Wahrnehmung ihrer Umwelt, die sie papageienhaft mit verändertem Vorzeichen wiederholen. Tragisch! Aber zum Glück ignorierbar. Und mitleiderregend”

      ist dies Einsicht bei Ihnen? Haben Sie sich von dem Tunnelblick der Ikone Ahed schon gelöst? Einsicht ist der erste Weg zur Besserung. ich wünsche es Ihnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen