Palästinenser streben UN-Vollmitgliedschaft an

Von Israelnetz

Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) strebt eine UN-Vollmitgliedschaft an. Das sagte Riad Mansur, der PA-Gesandte bei den Vereinten Nationen, am Donnerstag. Ein entsprechendes Gesuch sei an die Mitglieder des Sicherheitsrates ergangen. Die Aufwertung würde die internationale Anerkennung „Palästinas“ als Staat bedeuten. Laut Mansur prüft der Sicherheitsrat nun die neuen palästinensischen Forderungen nach „Schutz vor der Apartheidpolitik“ Israels. Eine Antwort erwarte er „in naher Zukunft“. Seit 2012 hat die PA Beobachterstatus bei den Vereinten Nationen. (cs)

Schreiben Sie einen Kommentar

13 Antworten

  1. Der Unsicherheitsrat prüft also…
    Ich hol mir schon mal Popcorn, kann heiter werden,

    Vor nicht allzu langer Zeit waren sie froh, dass sie ihre Flagge neben die der UN Mitglieder aufziehen konnten. Aber gib ihnen den kleinen Finger und schon reißen sie dir die ganze Hand ab.

    Sollen sie sich doch erst mal mit Israel an einen Tisch setzen und einen Staat installieren und auch führen können. Dann kann man auch über einen Beitritt in die Staatengemeinschaft reden.

    14
    1. Erinnerst du dich, liebe Sky, dass ich bereits vor ca. 10 Jahren auf IH schrieb, dass der UNrecht- Verein
      einen Pali-Staat ausrufen wird an Israel vorbei.
      Mit Verhandlungen, die von Anbeginn der Araber boykottiert wurden, da sie das ganze Land wollen, wie sie es ihre Kinder in den Schulen lernen, finanziert durch EU. Die UNO ist seit Jahrzehnten nicht mehr das, wofür die einmal gegründet wurden.
      Das ganze läuft daraus hinaus, Pali-Staat aufzurüsten und Israel aus dem Inneren anzugreifen, dazu Hamas/Gaza, Hisbollah vom Golan und auf das Abraham-Abkommen gebe ich nicht viel.
      Die sind lediglich an Israels Technologie interessiert, wahrscheinlich auch an Waffen.
      OT
      Gestern reiste bin Salman nach France. ” Vergessen” ist die Zerstückelung von Khashoggi.
      Die ” Führer” vieler Länder sind dermaßen verlogen.

      5
      1. Die UNrechtsOrganisation ist wie alle anderen Zusammenschlüsse wirtschaftlichen Interessen unterworfen. Geld regiert die Welt sagt man, aber in Wirklichkeit ist es Satan, der Herrscher über diese Welt ist, bis der Messias kommt und ihn beseitigt.

        Und für den Fall, dass immer wieder mal jemand auf die Idee kommt um wegen dem Tod Jeschuas auf Israel zu zeigen, dann sollten sie alle auf sich selber zeigen, denn ER starb freiwillig, als Opfer für die Sünden aller Menschen.

        2
      2. Das wird dann der erste durch die UNrechtOrganisation anerkannte Terrorstaat.

        In der ersten Hälfte des Jahres 2022 haben arabische Terroristen über 3.700 Terroranschläge gegen Israelis verübt, so berichtete Sauveteurs sans Frontières (SSF) Judäa und Samaria am Sonntag.

        In den ersten sechs Monaten des Jahres 2022 wurden 21 Israelis durch Angriffe und Gewalt von Arabern gegen Israelis ermordet, die 43 Waisen hinterließen. 316 Personen wurden verletzt.

        0
        1. @ Sky

          Abgesehen davon, dass jedes Opfer eines zu viel ist: Haben Sie mal gezählt, wieviele Palästinenser schon in diesem Jahr durch Siedlergewalt oder israelische Besatzungssoldaten getötet wurden? Es dürfte mindestens die fünffache Zahl der israelischen Opfer sein, wenn nicht mehr.

          0
          1. Sehen Sie Herr Luley, ein Teil davon wäre unnötig gewesen, denn sie wurden getötet, als man die Mörder suchte. Aber wer Mord an Siedlern – wobei die Definition der PA lautet: alle Juden weltweit und die Touristen, die Israel besuchen gleich mit, sind Siedler – legitimiert, hat wohl auch kein Problem, den Terrorismus zu legitimieren.

            0
          2. Haben Sie auch Zahlen oder nur mal wieder unbestätigte Vermutungen um Israel zu baschen?

            0
  2. Genauso gut könnte man auch den IS oder irgendeine andere islamische Terrororganisation in die UNO aufnehmen.

    Die “Palästinenser” stammen überwiegend aus Ägypten (was an den Namen erkennbar ist), manche führen ihr Herkommen auch auf die Phönizier zurück, die einst von den griechischen Inseln kamen und sich an der Küste Kanaans niederließen. Sie waren lange Zeit ein Dorn im Fleisch ISRAELS, ehe sie im Ansturm der Assyrer 722 v.Chr. mit dem “Nordreich” Israel untergingen .

    Auch der Prophet Amos sagt den Untergang der übrig gebliebenen Philister im Auftrag GOTTES voraus: Amos 1, 6ff.

    Aufgrund der Erfahrung in mehr als sieben Jahrzehnten kann man sich einen friedlichen Kleinststaat “Palästina” an der Seite nicht vorstellen. So war die Rückgabe des Gaza-Streifens an die Araber ein schwerer Fehler Sharons. Die These “Land für Frieden” erwies sich als realitätsfremd und zeigte, dass mit Terroristen kein Frieden möglich ist.

    Die Chartas von PLO 1963 und Hamas 1988 zeigen auch, dass die “Palästinenser” gar keinen Teilstaat “Westjordanland” (Judäa und Samaria) neben ISRAEL wollen. Sie wollen das ganze Gebiet ISRAELS und dieses dann mit einem panarabischen Großstaat, wie ihn Nasser vorsah, vereinen.

    Wichtiger noch als alle Diskussionen über das Land ISRAEL: GOTT hat als Eigentümer des Landes Abraham und seinen Nachkommen über die Linie Isaak und Jakob das Land zu “ewigem Besitz” verheißen! Was GOTT zusagt, das hält ER auch!

    Interessant aber, dass auch Allah (!) den “Kindern Israels” das Land zugeeignet hat: Sure 5:21 und 7:137!

    7
  3. “Die “Palästinenser” stammen überwiegend aus Ägypten (was an den Namen erkennbar ist), manche führen ihr Herkommen auch auf die Phönizier zurück, die einst von den griechischen Inseln kamen und sich an der Küste Kanaans niederließen.” Welche Namen hatten eigentlich die Hunderttausenden Einwanderer aus Polen und Russland? Hebräische Namen? Meines Wissens polnische und russische Namen, die mit der Region Palästina, das eine Osmanische Provinz war und die Länder Syrien, Irak mit einschloß, denkbar wenig zu tun hatten. Also Vorsicht vor derartig kurzsichtigen “Argumenten”, Herr Novitzky. Ihr Name ist auch nicht ganz koscher. Woher stammen denn Ihre Vorfahren? Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen…

    0
    1. Wenn Sie schon das osmanische Reich erwähnen, die Juden die von den Babyloniern, Persern und Römern aus ihrem Land vertrieben würden hatten sicher mal hebräische Namen.

      Wieso ist der Name von Herr Novitzky nicht koscher und weshalb sitzt er deshalb im Glashaus?
      Wie lange können Sie denn ihren Namen zurück verfolgen?
      Aber Hauptsache Sie können hier mal wieder hetzen.

      3
    2. Herr Luley,

      also der allerberühmteste der “Palästinenser”, jener der immerhin einen Friedensnobelpreis einheimste und seine Gemahlin mit über einer halben Milliarden abgezweigter Dollar in einem Pariser Luxushotel zurückliess. Also der ist eindeutig in Kairo geboren, am 24.08.1929.

      Und die weniger Berühmten. Deren Vorfahren zog es ab -ca. -1880 in das heutige Israel. Als mit der sog. Alija Juden aus Europa und Amerika zionistischen Idealen folgten und Sumpfland trocken, Wüste kultivierbar machten. Und damit Arbeitsplätze schufen.

      3
  4. Es ist nun mal so, dass die Hamas stolz darauf ist, dass die Hälfte von ihnen aus Ägypten stammt. Braucht man immer dann, wenn man wieder auf Betteltour geht und jammert, dass man von den Ländern, aus denen man ursprünglich herstammt, nicht bereit sind für alles zu bezahlen.

    Wie man allerdings dann auch das schmale Brett kommt, den Namen eines Users anzugreifen, ist mir schleierhaft. Vielleicht ein du bist auch wo anders her als Deutschland?

    Ich lese gerade ein relativ altes Buch, ca 17 Jahre nach dessen Erscheinen: Unterwegs zur Familie Speer. Begegnungen, Gespräche, Interviews. Die Kinder von Speer nehmen dabei den Großteil des Buches ein. Die Kinder müssen mit einem Namen leben, der mit für die größten Verbrechen von Nazideutschland steht. Man kann sich davon distanzieren, man kann jammern, man kann ihn annehmen. Aber man kann nicht so tun, als wenn der Name nichts mit einem zu tun hat. Nicht mal, wenn man nicht mit dessen Träger verwandt ist, man hat einen Namen, der für Verbrechen steht. Von diesem kann man sich nur distanzieren und klar Position beziehen. Dies haben etliche dieser Namensträger gemacht. Ihnen gilt meine Hochachtung.

    Leider gibt es auch Zeitgenossen, die einen Namen tragen, der für unsägliches Leid, für Verbrechen im 3. Reich steht und sich nicht distanzieren. Die heute auf der Seite von Terroristen stehen und deren Taten verteidigen. Die heute eine Auslöschung des Staates Israel fordern. Hier ist jede Hochachtung fehl am Platz. Da bleibt nur die Verachtung für Gedankengut, das aus den Köpfen längst verschwunden sein müsste.

    0
  5. @ Luley: “koscher” bedeutet in der hebr.-jidd. Sprache soviel wie “rein” und bezieht sich auf die jüdischen Speisegesetze.

    Warum mein Name in ihren Augen nicht “koscher” ist, verstehe ich nicht ganz. Wollten Sie mich beleidigen? Der Redaktion muss man allerdings vorwerfen, dass sie das hätte erkennen müssen. Ihre oft eingeworfenen Meinungen – die wenigsten sind sachlich, historisch oder wie oben geographisch (Syrien und Irak” gehören nicht zu “Palästina”) begründet, sondern schlicht auch antisemitisch. Trotzdem räumt man Ihnen hier breiten Raum ein.

    Um Ihren Wissensdurst zu befriedigen: mein Name kommt aus dem Polnischen und heißt übersetzt “Neumann”. Die Endung “zky” kann auch “ski” o.ä. geschrieben werden und hat eine ähnliche Bedeutung wie “von”. Siehe auch die Endung des Namens des ukrainischen Diktators “skjy”. Die Vorfahren väterlicherseits sind irgendwann nach Schlesien eingwandert. Aus dem “i” und “s” wurden “z” und “y”. Vielleicht schämte man sich der polnischen Herkunft und “verdeutschte” so den Namen. Mütterlicherseits sind die Vorfahren Hugenotten und wanderten einst in Württemberg ein. Genügt Ihnen das?

    Ich selbst wurde im Herzen Preußens geboren und durch GOTTES Gnade bin ich Christ geworden. Meine Liebe zu ISRAEL beruht auf den Aussagen der Bibel, des WORTES GOTTES, das ich voll und ganz anerkenne und verinnerlicht habe: Darum “wünschet Jerusalem Glück! Es möge wohlgehen denen, die dich lieben! … Um des Hauses des HERRN willen, unseres GOTTES, will ich dein Bestes suchen” (Psalm 122).

    2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen