Palästinenser als Terror-Opfer anerkannt

Ein halbes Jahr nach einem tödlichen Raketenangriff auf Aschkelon hat Israel einen Palästinenser als Terror-Opfer anerkannt. Der 48-jährige Mahmud Abu Asabeh war im November ums Leben gekommen, als eine Rakete aus dem Gazastreifen sein Wohnhaus in der israelischen Küstenstadt traf. Er hinterließ seine Frau und sechs Kinder. Die Familie klagte nach dem Vorfall gegen Israel, weil sie den Rettungskräften unterlassene Hilfeleistung vorwirft. Infolge der Anerkennung durch das Verteidigungsministerium am Mittwoch wird sie eine Entschädigungszahlung und monatliche Zuwendungen erhalten.

Von: eh

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen