Olympia-Attentat: Hinterbliebene erheben Forderungen

Von Israelnetz
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Im 50. Jahr nach dem Olympia-Attentat in München fordern israelische Hinterbliebene eine bessere Aufklärung der staatlichen Stellen und weitere finanzielle Kompensationen. Auch Jahrzehnte nach dem Attentat vom 5. September 1972 gebe es noch unveröffentlichte Akten. Die Hinterbliebenen wollen diese nun einsehen können. Außerdem fordern sie, dass finanzielle Entschädigungszahlungen weiter gezahlt werden sollten. 2022 wird es mehrere Gedenkfeiern geben, um an die Opfer des palästinensischen Attentats zu erinnern. (joh)

Schreiben Sie einen Kommentar

16 Antworten

  1. Die BRD muss den Hinterbliebenen Kompensationszahlung leisten. Die deutschen Sicherheitsorgane versagten in ganzer Linie. Indirekt halfen sie der PLO anstatt Leben zu retten.Die deutsche Politik sollte entlich ihre indirekten Hilfszahlungen an Terrororganisationen im Nahen-und Mittleren Osten beenden.
    Nazis und Terroristen wie PLO/Fatach/Hamas u.a. sind Mörder.

  2. Ist das schon so lange her? Und immer noch nicht restlos aufgeklärt? Vor dem Hintergrund der Schoa ist hier wirklich Eile geboten. Alle Akten sollten so weit möglich, veröffentlicht werden.

  3. Ich finde, dass auch finanzielle Entschädigungszahlungen gezahlt werden sollten für die 750.000 aus ihrer Heimat vertriebenen Palästinenser. Das wäre nur mehr als gerecht!

    1. Machen wir doch schon, Luley.

      Wir zahlen die Häftlingsgehälter und Märtyrerrenten. Aber für Judenmord zu zahlen, ist für manche ja mehr als gerecht.

      Und die Ermordung der Sportler in München ist wahrscheinlich auch gerechtfertigt gewesen in den Augen der Terroristenstreichlern. Wie geht es eigentlich Tamimi?

    2. @ Bjoern Luley
      Sollen jetzt auch Täter entschädigt werden?

      Die Forderungen nach Entschädigungen durch Deutschland für das Olympia-Attentat halte ich allerdings für etwas seltsam. Möglicherweise ist nicht alles optimal gelaufen. Nach den Erkentnissen von damals wären wir heute viel besser aufgestellt undmanches würde besser ablaufen. Entschädigungsforderungen kann man wohl kaum erheben für nicht optimale Hilfeleistung, so sieht es jedenfalls unser Zivilrecht vor. Vielleicht ein Punkt zum Nachdenken.

    3. Dann müssen die arabischen Staaten die den Krieg begonnen haben zuerst die 800000 aus ihrer Heimat vertrienen Juden entschädigen…

      1. Im Laufe der Jahre hat eine immer wiederkehrende Hasbara-Trophe die arabischen Staaten beschuldigt, ihre gesamte jüdische Bevölkerung in den Jahren zwischen 1948 und 1956 ethnisch gesäubert zu haben. Dabei werden anschauliche Karten verwendet, die zeigen, wie viele Juden ursprünglich in diesen Ländern lebten und wie viele heute noch übrig sind. Begriffe wie “Vertreibung”, “Flüchtling”, “jüdische Nakba” und “Pogrome” werden in den Mund genommen, als seien sie eine schreckliche historische Tatsache. Die Wahrheit ist, wie so oft bei zionistischen ideologischen Behauptungen, eine andere.

        Die Befürworter dieser Behauptung haben versucht, die palästinensischen Forderungen nach einem Rückkehrrecht mit Forderungen nach Entschädigung für das jüdische Eigentum in zweistelliger oder dreistelliger Millionenhöhe auszugleichen, das von den arabischen Regierungen nach deren Abzug beschlagnahmt wurde. Diese Forderung könnte jedoch nach hinten losgehen, denn sie würde die Welt nur daran erinnern, dass während der Nakba 400 palästinensische Dörfer zerstört und Zehntausende von Häusern Hunderttausender Palästinenser zerstört oder beschlagnahmt wurden. Auch durften die Flüchtlinge nach dem Krieg von 1948 nicht zurückkehren und ihr Eigentum zurückfordern.

        1. Na ja Björn alias fatima. Mir reicht zu sehen wird im Hass gegen Juden hast du und die meiste syrische Flüchtlinge gegen Juden. Wenn ich sehe wie Juden in Deutschland Angst haben mit jüdischen Symbole auf die Strasse zu wagen kann ich mir vorstellen wie es in arabischen Länder so für die Juden war. Und wie gut es heute Christen in islamischen Länder geht. Uberings die Palais kriegen von EU und besonders von Deutschland so viel Geld. Und was machen sie mit dem Geld. In gasa bauen die Tunnel um Juden umzubringen. Und Abbas zähltl damit stipendien an die Mörder in Knast und fördern damit Terrorismus. Ja auch in israel ist nicht alles perfekt aber wenn ich dem gescheiterten, kaum lebensfähigen ihren Staat Libanon anschaut, ich weiß nicht auf was sie so stolz sind.

          1. Die Judenpogrome in den arabischen Staaten sind nachgewiesen.

            Mit Luley kann man nicht diskutieren, er hat mal von politischen Gegnern geschrieben und das zeigen auch seine Beiträge. Wir sind für ihn politische Gegner. Aber dafür ist ein Forum nicht vorgesehen, dass man seine politischen Kämpfe ausficht.

            Leider scheinen manche in diesem Denken gefangen zu sein. In Foren wie diesen oder auf den Straßen, wo die Coronademonstranten immer militanter werden und gewaltbereit.

            Und hier? Hier wird die politische Meinung einzelner zur allumfassender Wahrheit erklärt, deren sich alle anderen unterzuordnen haben. Wer versucht Diskussionen in politische Gegnerschaft umzumünzen führt Krieg. Krieg gegen andere Meinungen. Meinungsfreiheit nur auf Grundlage einer linken Ideologie zugelassen. Diskutieren, nein Danke. Man müsste ja vielleicht mal die Position überdenken, geht gar nicht, Kennen wir schon. Vor 80 Jahren kostete sie Millionen Menschen weltweit das Leben und stürzte die Welt komplett ins Verderben.

            Bislang habe ich noch keine Einwände gewisser User gelesen, wenn es um die Häftlingsgehälter geht oder um die Verurteilung von Terror an Juden. Wie tief muss ein Mensch sinken, der so etwas toleriert. Für manche ist es auch akzeptabel, wenn mit Lügen wie 70 Jahre israelische Besatzung WJL Stimmung gemacht und Hetze betrieben wird. Lügen werden immer dann akzeptiert, wenn sie der eigenen Ideologie entsprechen. Auf den Ausgaben des Stürmers stand: Die Juden sind unser Unglück. Und heute akzeptiert man unverfroren die Meinung, dass die Israelis unser aller Unglück sein sollen. Braune Ideologie im neuen Gewand. Aus Antisemitismus (Judenfeindschaft) wird Antizionismus. Wir sind ja nur gegen den Staat Israel, das wird man doch noch dürfen. Neue Ideologie im alten Gewand. Die Nazis haben die Juden abgeschlachtet und heute: Forderungen für den Friedensnobelpreis für den Terroristen, dem dutzendfaches jüdisches Blut an den Händen klebt, für Barghouti. Dann kann ja auch Hitler nicht schlimm gewesen sein. Was für eine Schande.

        2. “Die Befürworter dieser Behauptung haben versucht, die palästinensischen Forderungen nach einem Rückkehrrecht mit Forderungen nach Entschädigung für das jüdische Eigentum in zweistelliger oder dreistelliger Millionenhöhe auszugleichen, das von den arabischen Regierungen nach deren Abzug beschlagnahmt wurde”

          Danke für diesen Abschnitt Luley.
          Haben Sie nicht behauptet, dass die Juden freiwillig die Länder verlassen haben und man sie ziehen ließ. Und da haben sie ihr Geld nicht mit und auch ihre Häuser nicht verkauft? Haben Sie eine Erklärung dafür? Bin sehr gespannt darauf.

    1. Für manche Zeitgenossen gibt es keine vertriebenen Juden. Und schon gar keine jüdischen Opfer. Dieses steht nur den Palästinensern zu. Welch dummes Gedankengut diese Menschen doch haben.

      Ach ja, Luley hat mal geschrieben, dass er in seiner Zeit in Damaskus sogar eine Filmvorführung gemacht hat, er wollte den Syrern die Juden erklären. Er hat eine Doku gefunden, wo beschrieben wird, wie die Israelis nach dem Krieg die aus den arabisch Ländern stammenden Juden geködert hat, damit sie nach Israel kommen. Und den vorher dort lebenden Arabern ihr Land gestohlen haben.

      Also ein herausarbeiten von jüdischer Täterschaft. Er hätte besser Schindlers Liste oder das Tagebuch der Anne Frank vorgeführt. Aber das wären ja jüdische Opfer gewesen und das geht ja gar nicht. Es hat nur arabische Opfer zu geben. Was für eine jämmerliche Einstellung manche Menschen doch haben.

    2. …Die Analogie zwischen Palästinensern und mizrachischen Juden ist unbegründet. Die palästinensischen Flüchtlinge wollten Palästina nicht verlassen. Viele palästinensische Gemeinden wurden 1948 zerstört, und etwa 700.000 Palästinenser wurden aus den Grenzen des historischen Palästina vertrieben oder flohen. Diejenigen, die das Land verließen, taten dies nicht aus freien Stücken.

      Im Gegensatz dazu kamen die Juden aus arabischen Ländern auf Initiative des Staates Israel und jüdischer Organisationen in dieses Land. Einige kamen aus freien Stücken, andere kamen gegen ihren Willen. Einige lebten bequem und sicher in arabischen Ländern, andere litten unter Angst und Unterdrückung.

      …Die unbegründete, unmoralische Analogie zwischen palästinensischen Flüchtlingen und mizrachischen Einwanderern verwickelt Mitglieder dieser beiden Gruppen unnötigerweise in einen Streit, erniedrigt die Würde vieler mizrachischer Juden und schadet den Aussichten auf eine echte jüdisch-arabische Versöhnung.

      1. Ja, klar, Luley. Sie haben immer noch nicht begriffen, dass es Flucht und Vertreibung gab. Oder haben die arabischen Führer, die dies in ihren Biographien bestätigt haben gelogen? Ja, natürlich haben sie. Denn die Wahrheit kennt nur einer: Luley. Ironie off.

        Der Luley, der mit der Filmvorführung in Damuskus – die Israelis haben die arabischen Juden genötigt ins Land zu kommen und damit den Palästinensern ihre Rückkkehr verweigert- den Hass weiter geschürt hat. Glanzleistung eines ideologisch verblendeten Menschen.

        Da hilft Ihnen auch der Artikel zu dem Thema nicht, den eine von Hass zerfressene Jüdin veröffentlicht hat. Die jedem Islamisten signalisiert, dass die Ausrottung des jüdischen Staates für sie ok ist. Die als Dhimmi jedem Terroristen dient. Speichel lecken, indem man für den Top-Terroristen Barghouti den Friedennobelpreis fordert. So was ist ideologisch vollkommen versaut.

        Das sind die, die die jüd-arab. Versöhnung untergraben. Die fordern, dass Juden zu Dhimmis der arabischen Herren werden. Aber der feuchte Traum derjenigen, die nichts anders gelernt haben als zu kriechen wird sich genauso wenig erfüllen wie derjenigen, die sich Gott der Wahrheit fühlen. Endlösung war mal.

  4. Als ehemaliger Polizist sage ich, es gehört alles offen gelegt. Ich hatte damals am Rande von München Dienst und musste Straßensperren errichten.
    Es ist wohl ganz selbstverständlich, dass Deutschland hier entsprechend zahlen muss.

  5. Ich kann mich noch gut daran erinnern, welches verlogene Geschwaller ertönte, um dann die Olympischen Spiele einfach durchzuziehen. An Aufklärung war niemand interessiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen