Olaf Scholz, der Israelfreund?

Die Koch-Kellner-Logik deutscher Außenpolitik. Wer kocht, wer serviert nur? Schon am Tag der Amtseinführung stritten die Koalitionäre darüber. Wer entschied diese Runde für sich?
Von Israelnetz
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Schreiben Sie einen Kommentar

11 Antworten

  1. Manfred Siebald komponierte das Lied, “Ohne Gott geht es in die Dunkelheit” – Olaf Scholz verzichtet, wie übrigens die Grünen ebenfalls, auf “Gottes Hilfe”. Das ist ein schlechter Start für die neue Ampel-Regierung, allerdings auch für die Beziehungen zu Israel. Wenn es in Israel “brennt” – Israel real bedrängt wird, wird es sehr allein stehen. Auch Israel hat sich von seinem Gott “2000”Jahre entfernt, sodaß die Vorzeichen für eine “friedliche” und gesegnete Zukunft, nicht sehr rosig sind.
    L.G.

  2. Nicht an ihren Worten sollt ihr sie erkennen, sondern an ihren Taten !!!
    Wölfe im Schafspelz bei Entscheidungen in EU, UNO u.a.m.
    Diener zweier Herren …
    Botschaft nicht in der Hauptsadt etc.

  3. Was ist denn da schief gelaufen?
    Wo ist denn der Bericht über “Olaf Scholz – der Israelfreund?” Den hätte ich gern gelesen.

  4. Bitte vergesst nicht die auch in der SPD anzutreffenden, antisemitischen Tendenzen, v.a auf dem linken Flügel

  5. Ich erinnerte mich ungerne an den damaligen SPD Außenminister Gabriel, welcher in einer Rede in Israel, den Staat Israel, öffentlich als Apartheid-Staat bezeichnete. Daraufhin, wurden weitere Gespräche Seitens Israel, abgesagt. Was hilft, nur Gebete.

  6. Wer noch mehr Hintergrundwissen über Doppelzüngigkeit und Heuchelein in der gegenwärtingen europäischen Politik braucht, empfehle ich : audiatur ( Internet ) und die Jüdische Rundschau.

  7. Und wieder einmal bewahrheitet sich die Bibel : Matthäus 5:37-40
    Euer Ja sei ein Ja und euer Nein ein Nein! Alles, was darüber hinausgeht, stammt vom Bösen

  8. Hakenkreuzschmierereien, dumme Sprüche, selbst Angriffe auf Kippaträger sind nicht vergleichbar mit dem, was tagtäglich in den besetzten Gebieten passiert: Bauern können ihre Oliven nicht ernten, von denen ihre Existenz abhängt. Häuser und Schulen werden zerstört, bei nächtlichen Razzien werden auch Kleinkinder aus ihren Bettchen gerissen, und alle Bewohner werden fotografiert, denn es könnte ja sein, daß ein Junge mit Steinen nach einem IDF-Krieger wirft. Hunderte von Kindern und Jugendlichen werden in israelischen Gefängnissen Gehirnwäschen unterzogen. Das sind keine fake-news, sondern durch die israelische Zeitung Haaretz ermittelte Tatsachen. Ich bezichtige die bundesdeutsche Politik, Verdummung der Bevölkerung Vorschub zu leisten.

    Mein eigenes Urteil: Diejenigen nichtjüdischen Deutschen, die Juden verbieten wollen, sich offen für einen menschenrechtlich korrekten Frieden einzusetzen, machen sich eines selbstgerechten Antisemitismus schuldig. (Quelle: Dr. Ulrich Kammer, Laubach in: Der Semit vom 27.12.2021)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen