Oberrabbiner Lau besucht Homesch

Von Israelnetz

Israels aschkenasischer Oberrabbiner Meir Lau hat am Mittwoch die 2005 geräumte Siedlung Homesch in Samaria besucht. An ihrer Stelle wurde vor einiger Zeit ein nach israelischem Recht illegaler Außenposten errichtet. In der dortigen Jeschiva hielt Rabbi Lau für Studenten eine Talmudvorlesung. Zudem besichtigte er mit dem Vorsitzenden des Regionalrates Samaria, Jossi Dagan, und dem Jeschiva-Leiter Elischama Cohen das Gelände. Der Oberrabbiner sagte bei seinem Besuch, er habe Menschen getroffen, „die das Land, ihre Heimat, Gottes Tora lieben und aus der Liebe zum jüdischen Volk hier sind“. (eh)

Schreiben Sie einen Kommentar

2 Antworten

  1. Der Oberrabbiner sagte bei seinem Besuch, er habe Menschen getroffen, „die das Land, ihre Heimat, Gottes Tora lieben und aus der Liebe zum jüdischen Volk hier sind“. (eh)
    Die „Liebe“ zu dem Land, Gottes Wort und zum jüdischen Volk ist klar zu erkennen, dennoch sind es „Jakobs-Aktivitäten“, wo sie versuchen aus eigener Kraft das „richtige“ zu tun. Auch Jakob musste erkennen, dass sein Kampf nicht aus eigener Kraft zu gewinnen war – sondern nur durch das übernatürliche Eingreifen seines Gottes. Diese Erfahrung wird Israel noch machen müssen, dazu dienen all die noch kommenden Schwierigkeiten.
    L.G. Martin

    6
    1. Müssen sie immer den Juden sagen was sie falsch machen, die wissen schon was sie tun,und Ratschläge
      kann man manchmal auch als Schläge empfinden.

      4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen