Der Frankfurter Bürgermeister und CDU-Vorsitzende Uwe Becker begrüßt den Beschluss des CDU-Parteitags, die BDS-Bewegung eindeutig abzulehnen
Der Frankfurter Bürgermeister und CDU-Vorsitzende Uwe Becker begrüßt den Beschluss des CDU-Parteitags, die BDS-Bewegung eindeutig abzulehnen

CDU erklärt BDS-Bewegung für antisemitisch

Die CDU hat die anti-israelische Boykott-Bewegung BDS für antisemitisch erklärt. Jegliche Aktivitäten der Bewegung seien abzulehnen.

ESSEN (inn) – Die CDU hat sich auf ihrem Parteitag in Essen klar gegen die Boykott-Bewegung BDS (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen) positioniert. Am Mittwoch verabschiedeten die Delegierten ein Papier, in dem es heißt: „Die CDU Deutschlands erklärt mit diesem Antrag ihre Missbilligung und Ablehnung jeglicher BDS-Aktivitäten und verurteilt diese als antisemitisch. Jeglichen Aktionen, die Israel feindlich begegnen, tritt die CDU Deutschlands entschieden entgegen.“

Weiter heißt es im Text: „Die CDU Deutschlands bekennt sich zu der tief empfundenen Freundschaft zu Israel und setzt sich auch weiterhin für eine friedliche Lösung des Konfliktes zwischen Israel und den Palästinensern ein.“ Den Antrag, der einstimmig beschlossen wurde, hatte die CDU Frankfurt eingebracht. Deren Kreisvorsitzender, Uwe Becker, erklärte: „Wer heute unter der Fahne der BDS-Bewegung zum Boykott israelischer Waren und Dienstleistungen aufruft, der spricht in der gleichen Sprache, in der man einst die Menschen dazu aufgerufen hat, nicht bei Juden zu kaufen. Dies ist nichts anderes als plumper Antisemitismus, wie ihn schon die Nationalsozialisten instrumentalisiert haben.“

Mit BDS komme der Antisemitismus als Antizionismus daher, doch Judenfeindlichkeit bleibe auch in den Kleidern des 21. Jahrhunderts Judenfeindlichkeit. (mb)

Kirchliche BDS-Aktivistin darf nicht nach Israel einreisen (inn)

Landgericht in Spanien: Israelboykott ist illegal (inn)

Kongress in Frankfurt: Israels Freiheit verteidigen (inn)

Von: mb

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus