Mehr Einwanderer aus den USA

Von Israelnetz
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Aus den USA sind in diesem Jahr 4.000 Neueinwanderer nach Israel gekommen. Das ist die höchste Zahl seit 1973. Insgesamt immigrierten seit Jahresbeginn 27.050 Menschen in den jüdischen Staat. Damit erhöhte sich die Anzahl um 30 Prozent im Vergleich zu 2020, als 22.000 Juden einwanderten. Von den diesjährigen Olim stammen 1.636 aus Äthiopien, wie das Einwanderungsministerium am Mittwoch bekanntgab. Das bisherige Rekordjahr war 2019 mit 35.000 Einwanderern. (eh)

Schreiben Sie einen Kommentar

12 Antworten

    1. Herr Jantscher, was der EWIGE tut und macht – falls es ihn geben soltte – wissen weder Sie noch sonst irgendjemand. Was aber bekannt ist – vielleicht nicht Ihnen – ist, dass über 60% der jüdischen Menschen auf dieser Welt NICHT in Israel leben und Bürger anderer Staaten sind. Soviel zu Ihrem schmalzigen obigen Wort zum Sonntag.

  1. Interessant ist, dass die Zahlen derjenigen, die Israel alljährlich den Rücken kehren und es verlassen, nicht veröffentlicht werden. Warum wohl?

    1. Und wiefil eingewandert nach Libanon, deine Heimat.? Aus den arabischen Ländern hauen Leute zu Tausenden ab, sogar nach israel. Die sind nirgends willkommen. Vielleicht solltest Du diesen Problem zuwenden und nicht voller Hass auf Juden Haar in der Suppe suchen. Israelische Araber zum treusten Teil sind glücklich in israel zu leben weil in anderen arabischen Länder, golfstaaten und räudigen ausgenommen ganz schlecht geht.

  2. Wieviele haben in der Zeit Israel verlassen? Das wäre auch mal eine Meldung wert, oder? Warum wird das nicht bekanntgegeben?

    1. Das machen Sie doch ab und zu Luley. Woher haben Sie Ihre Zahlen?
      Möchten Sie mit Ihrem Kommentar zugeben, dass Sie sie erfunden haben?

  3. Ich habe die Zahlen der Auswanderer aus Israel nicht und habe auch nie behauptet, diese zu haben, geschweige davon, dass ich irgendwelche diesbezüglichenZahlen hier wiedergegeben habe. Aber allein die Frage zu stellen nach Auswanderern aus Israel scheint für einige so abartig zu sein, dass sofort eine Unterstellung daraus fabriziert wird. Wie bei Pavlov’schen Hunden wird hier reagiert! Ist schon bezeichnend!
    Dass in den letzten 25 Jahren etwa 30.000 junge und gutausgebildete Israelis nach Berlin und Umgebung ausgewandert sind und teilweise die deutsche Staatsangehörigkeit beantragt haben, habe ich übrigens in der bekanntlich stark antisemitischen “Jüdischen Allgemeine” gelesen…

    1. Sie picken sich ganz banal die Punkte aus irgendwelchen generellen Informationen, die scheinbar gegen
      Israel verwendbar sind. Scheint Ihnen ein sehr grundlegendes Anliegen zu sein. Gründe für irgendwelche Ein- und Auswanderbewegungen auf dieser Welt gibt es sicher einige und auch detaillierte. Setzen Sie
      sich doch einmal vor eine Weltkarte und schauen sich die Menschenströme an. Dann wären Sie vielleicht
      sinnvoll beschäftigt und müssten hier nicht ständig Ihre einseitigen und oberflächlichen Kommentare abgeben.
      Bringen Sie etwas Nachvollziehbares und in der Gesamtbetrachtung dann auch Verwertbares und nicht
      dauernd diese einseitigen und dünnen Kommentare.
      Interessant wäre zu wissen wo die Motivation für Ihre ständige, scheinbare Kritik an Israel eigentlich herkommt.

      1. Lieber Herr Klein, Ihre Frage möchte ich sehr gern beantworten. Meine Motivation, mich hier zu äußern, liegt darin, dass ich es geradezu unfassbar finde, wie Leute, die sich zum allergrößten Teil selbst für Christen halten, alles, aber auch wirklich alles, was Israel tut, völlig kritiklos gutheißen und begrüßen, auch wenn es, wie meistens, dem Rechtsempfinden des überwiegenden Teils der Menschen und Staaten dieser Welt, und selbst christlichen (und jüdischen!) Moralvorstellungen diametral entgegenssteht. Hier wird einem völlig einseitigen, zionistischen Narrativ, das weitgehend die historische Wahrheit außer acht läßt, gehuldigt, was ich als Historiker und Kenner des Nahen Ostens nicht unwidersprochen lassen kann.
        Ich weiss, dass viele hier ihre Äußerungen als Teil einer sich gegenseitig bestätigenden Echokammer verstehen, die sie nicht durch unbequeme Querschüsse Andersdenkender “gestört” sehen möchten.
        Ich bin sehr froh darüber, dass ich mittlerweile nicht mehr der einzige bin, der der teilweise christlich verbrämten “Israel-Anbetung” widerspricht und sich mittlerweile auch andere hier gegen die lächerlichen Antisemitismus-Vorwürfe und Unterstellungen zur Wehr setzen, die viel zu lange israelkritische Gegenstimmen mundtot machen sollten. Lassen Sie mich mit einem Zitat schliessen, das ich in dem Zusammenhang für sehr wichtig finde und das m.E. viele sich hier Äußernden vermeintlichen “Israel-Freunde” beherzigen sollten:
        “Ein Kardinalfehler in Politik und Medien besteht darin, Momentaufnahmen als Realität zu verkaufen. Realität ist aber immer ein Prozess. Um Realität zu begreifen, ist es notwendig
        über Chronologie Bescheid zu wissen,
        Ursache und Wirkung nicht zu verwechseln,
        zumindest zu versuchen, wer in einer Angelegenheit agiert und wer reagiert.
        Mit anderen Worten: es ist notwendig zu verstehen, was Sache ist, um die Chance zu haben, richtige Entscheidungen zu treffen. Wer von falschen Voraussetzungen ausgeht, der trifft auch falsche Entscheidungen. In der Wirtschaft kosten falsche Entscheidungen Geld. In der Politik hin und wieder den Frieden.”
        (Gabriele Krone-Schmalz am 27.10.2021 in Köln)

        1. Es ist gut, dass es immer mehr Menschen gibt, die sich der teilweise islamistischen verbrämten “Palästina- und Terroristen-Anbetung” widersetzen und sich mittlerweile viele hier gegen die lächerlichen Apartheids-Vorwürfe und Unterstellungen zur Wehr setzen, die nur ein Ziel haben: die Delegitimierung und Dämonisierung Israels. Die einreden wollen, dass den Palästinensern jeder Millimeter des Landes Israel zusteht.

          “Ein Kardinalfehler in Politik und Medien besteht darin, Momentaufnahmen als Realität zu verkaufen. Realität ist aber immer ein Prozess. Um Realität zu begreifen, ist es notwendig
          über Chronologie Bescheid zu wissen,
          Ursache und Wirkung nicht zu verwechseln,

          Guter Satz, Luley: Bedeutet in der Realität, dass die Medien ganz wild werden, wenn die Hamas jammert, dass die Juden einfach nicht begreifen wollen, dass die, die Hamas, das Recht haben, 6000 Raketen auf Israel abzufeuern. Judenmord ist Gerechtigkeit. Und die bösen Israelis gehen hin und bombardieren den Gazastreifen. Die 6000 Raketen in den Monaten Januar bis April waren doch nur die Reaktion auf die Bombardierung der Israelis im darauf folgenden Mai. Das nennt sich dann Ursache und Wirkung . Und vergessen wir die Chronologie nicht.

    2. Und wie viele sind wieder zurück gekehrt? Vielleicht möchten Sie die Zahlen ja auch noch besteuern?

      Und Ihnen ist schon bekannt, dass Israelis grundsätzlich die dt. Staatsbürgerschaft beantragen können. Hängt mit dem “großen dt. Führer” zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen