Mehr als 6 Prozent zwischenreligiöse Ehen

Rund 6 Prozent der verheirateten Juden haben einen nicht-jüdischen Partner. Zumeist gehört er überhaupt keiner Religion an.
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Rund 6,5 Pozent mit jüdischer Beteiligung gelten als religiöse Mischehen
Rund 6,5 Pozent mit jüdischer Beteiligung gelten als religiöse Mischehen

JERUSALEM (inn) – In Israel gibt es derzeit etwa 85.000 zwischenreligiöse Ehen, bei denen der eine Partner jüdisch ist. Insgesamt zählt das Statistikamt 1,3 Millionen Ehen mit mindestens einem jüdischen Partner. Der Anteil der zwischenreligiösen Ehen liegt damit bei 6,5 Prozent.

Über diese Zahlen des Statistikamtes und des Innenministerums berichtet zuerst die Verteilzeitung „Israel Hajom“ am Montag. Die Anfrage dazu hatte der Politikwissenschaftler Netanel Fischer vom „Akademiezentrum für Wissenschaft und Recht“ in Hod HaScharon gestellt.

Eine Frage des Partners

Demnach handelt es sich beim Großteil der Juden in zwischenreligiösen Ehen um Männer (53.000), während etwa 32.000 Jüdinnen eine solche Ehe eingegangen sind. Laut dem jüdischen Religionsgesetz gelten nur Kinder von Jüdinnen als jüdisch. Fischer kommt damit zu dem Urteil, dass derartige Mischehen „nicht nur ein Problem der Diaspora“ sind.

Zu 87 Prozent sind die Partner dieser Juden überhaupt keiner Religion zugeordnet. Diese „Unzugehörigkeit“ ist eine Kategorie, die Israel auch für Einwanderer aus der früheren Sowjetunion angewendet hat.

Von: df

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.